Schwerer Unfall an der Kirche / Rettungshubschrauber kommt zum Einsatz

17-Jähriger stürzt auf Friedhofstor in Zühlen – Arm und Bein durchbohrt

+
Der Einsatzort lag an der Kirche von Zühlen. Vier Feuerwehren, Rettungsdienste und die Polizei waren ausgerückt.

Zühlen – Zu einem nicht alltäglichen Einsatz sind gestern gegen 11 Uhr die Feuerwehren aus Zühlen, Arendsee, Kleinau und Dessau zur Kirche nach Zühlen gerufen worden.

Ein 17-Jähriger war dort beim Übersteigen des Friedhofstores abgerutscht und auf die Metallspitzen gestürzt.

Nachdem der 17-Jährige gerettet und versorgt war, sägte die Feuerwehr die Spitzen des Friedhofstores vorsorglich ab.

Diese bohrten sich nach AZ-Informationen durch Arm und Bein. Der Schwerverletzte konnte sich selbst nicht mehr befreien. Nach Stabilisierung durch den Rettungsdienst und der Kameraden der Feuerwehr wurde mittels hydraulischem Rettungsgerät der Junge aus seiner Lage befreit.

Im Anschluss kam er per Rettungshubschrauber („Christoph 39“, Perleberg) ins Krankenhaus und soll in Schwerin liegen. Die Feuerwehr entfernte unterdessen zur Vorbeugung alle Spitzen vom Friedhofstor. Insgesamt kamen 38 Freiwillige zum Einsatz, außerdem Johanniter, ADAC und die Polizei.  hey / FW Arendsee.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare