Handwerker und Hausmeister: Deutsche Annington verdoppelt Stellen

+
Ein Hausmeister überprüft Lüftungssysteme im Heizungsraum. Der Immobilienriese Deutsche Annington will bundesweit Hausmeister und Handwerker einstellen und so die Mitarbeiterzahl von 1100 auf 2200 verdoppeln.

Düsseldorf - Der Immobilienriese Deutsche Annington will bundesweit Hausmeister und Handwerker einstellen und so die Mitarbeiterzahl von 1100 auf 2200 verdoppeln.

Dazu ist ein Joint Venture mit der B&O Service & Messtechnik gegründet worden, an dem Annington die Mehrheit besitzt. “Andere betreiben Outsourcing, wir tun das Gegenteil“, sagte Vorstandschef Wijnand Donkers am Dienstag in Düsseldorf. Annington sei damit Vorreiter unter den bundesweit aufgestellten privaten Unternehmen der Branche.

“Wir versprechen uns von dem gemeinsamen Unternehmen mehr Qualität und Schnelligkeit im Interesse unserer Kunden“, sagte Donkers. Er will mit dem Rückholen externer Leistungen fünf bis zehn Prozent Kosten sparen. Mieten sollen dabei nicht steigen. Verlierer sind Handwerksbetriebe, die ihre Aufträge einbüßen. Künftig sollen nur noch Spezialarbeiten an externe Betriebe vergeben werden. Bis zum Jahr 2013 sollen 400 Hausmeister, sogenannte Objektbetreuer, und 850 Handwerker eingestellt werden, sagte Donkers. Mit der neuen Vor-Ort-Struktur sollten sich Mieter künftig besser mit ihrer Wohnumgebung identifizieren können.

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Die Deutsche Annington Immobilien Gruppe bewirtschaftete 2010 220 000 Wohnungen, davon 190 000 eigene, und erzielte mehr als eine Milliarde Euro Umsatz. Donkers bezeichnete die Geschäfte als deutlich positiv. Gelingt ihm eine Neuordnung der Verschuldung, die bei knapp unter fünf Milliarden Euro liegen soll, will er Annington an die Börse bringen. Ziele sind ein weiterer Abbau der Schulden und, wie das “Handelsblatt“ im Sommer berichtete, unterschiedlich lange Laufzeiten der Kredite. Annington gehört Fonds des britischen Finanzinvestors Terra Firma.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare