General-Motors-Chef spricht über Opel-Zukunft

+
Fritz Henderson, GM-Chef, spricht in Rüsselsheim mit der Opel-Führung.

Rüsselsheim - Im Ringen um die Zukunft des angeschlagenen Autobauers Opel ist der Chef der US-Konzernmutter General Motors am Montag in Rüsselsheim eingetroffen.

Knapp eine Woche nach dem Scheitern des Magna-Deals hat General-Motors-Chef Fritz Henderson in der Rüsselsheimer Opel-Zentrale Gespräche über die Zukunft des Autobauers geführt. Henderson beriet am Montag zunächst mit dem Management, wie ein Opel-Sprecher mitteilte. Auch ein Treffen mit dem Betriebsrat war geplant. Zu den Inhalten wurde zunächst nichts bekannt. Mit der Vorlage des GM-Zukunftskonzepts wird für die nächsten Tage gerechnet. Henderson wolle sich in Rüsselsheim ein aktuelles Bild verschaffen, sagte der Sprecher.

Lesen Sie auch:

Mögliche Staatshilfe für GM polarisiert

Bericht: EU-Kommission gegen deutsche Opel-Pläne

Autoexperte gegen staatliche Hilfe für Opel

Begleitet wurde der GM-Boss von Nick Reilly, dem Leiter der internationalen General-Motors-Aktivitäten. Nach dem Beschluss des US-Konzerns, Opel doch nicht an Magna zu verkaufen, warten Beschäftigte und Politik auf den GM-Sanierungsplan, dem europaweit 10.000 Stellen zum Opfer fallen dürften. Henderson soll auch am Dienstag noch in Rüsselsheim sein. Wann er mit dem Betriebsrat spricht, wollte Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz am Morgen zunächst nicht sagen. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hält es für ungewiss, ob GM rasch ein tragfähiges Konzept für Opel vorlegen kann. “Ich bin auch sehr skeptisch, ob das Unternehmen, das so fehlgehandelt hat, jetzt über Nacht neue Ideen hat“, sagte der FDP-Politiker am Sonntagabend im ZDF. Zu einem möglichen Antrag auf neue Staatshilfen erklärte er: “Der muss pflichtgemäß geprüft werden, Ausgang völlig offen. Es gibt keinen Anspruch auf Zusage.“

Deutschsprachiger Manager gesucht

Medienberichten zufolge sucht GM inzwischen extern nach einem Nachfolger für den scheidenden GM-Europe-Chef Carl-Peter Forster. Laut “Frankfurter Rundschau“ hat der Magna-Manager Herbert Demel gute Chancen auf den Schlüsselposten bei der Sanierung des Autobauers.

Forsters Nachfolger solle möglichst aus dem deutschsprachigen Raum kommen, berichteten “FR“ und “Handelsblatt“ übereinstimmend. Demel hätte Berichten zufolge auch im Fall einer Übernahme durch Magna Opel-Chef werden sollen. GM würde damit einer Forderung von Betriebsratschef Franz nachkommen, der sich für einen externen Nachfolger Forsters stark macht. Der Opel-Sprecher wollte sich am Montag nicht zu Personalspekulationen äußern.

Kosten sollen um 30 Prozent gedrückt werden

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sprach sich gegen eine staatliche Unterstützung für General Motors aus. Staatliche Kredite seien nun “um ein vielfaches riskanter als bei Opel-Magna“, betonte er mit Blick auf den geplatzten Deal mit dem österreichisch-kanadischen Zulieferer. Die “Financial Times Deutschland“ berichtete, dank gestiegener Umsätze verfüge Opel über einen Cash-Bestand von 1,75 Milliarden Euro. Damit sei das Unternehmen in der Lage, die noch ausstehenden 800 Millionen Euro aus dem Brückenkredit zunächst ohne fremde Hilfe zurückzuzahlen.

Der designierte Opel-Aufsichtsratschef Bob Lutz hatte bereits am Wochenende versichert: “Wenn gefordert, wird GM die Überbrückungskredite zurückzahlen.“ Den Schweizer Zeitungen “Sonntag“ und “Zentralschweiz am Sonntag“ sagte er, der zum Ende 2008 entwickelte Sanierungsplan sei weiter die Basis für ein profitables Geschäftsmodell: “Der Plan sieht eine 30-prozentige Reduzierung der strukturellen Kosten vor. Im Übrigen haben alle potenziellen Investoren diesen Plan als Basis für ihre Angebote genommen. Wir werden nun die aktuelle Situation genauestens analysieren und entsprechende Maßnahmen vorschlagen. Wir erwarten keine grundlegenden Unterschiede zu den bislang diskutierten Modellen.“

AP

Kommentare