Adidas will nach Gewinneinbruch wieder zulegen

+
Adidas-Boss Herbert Hainer

Herzogenaurach - Nach einem Gewinneinbruch 2009 soll die Fußball-Weltmeisterschaft bei Europas größtem Sportartikelkonzern Adidas das Geschäft im laufenden Jahr wieder ankurbeln.

Konzernweit dürften die Erlöse währungsbereinigt im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich steigen, kündigte Adidas am Mittwoch in Herzogenaurach an. Der Überschuss soll auf 400 bis 450 Millionen Euro steigen. Im Fußballgeschäft soll die WM in Südafrika für Rekordumsätze sorgen.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Im Krisenjahr 2009 sank der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr um 61,8 Prozent auf 245 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis ging um 52,6 Prozent auf 508 Millionen Euro zurück. Belastet hatten neben den Kosten für den Konzernumbau auch Währungsverluste, Räumungsverkäufe und höhere Beschaffungskosten. Der Umsatz fiel um 3,9 Prozent auf 10,381 Milliarden Euro.

“Das Jahr 2009 war ohne Frage das schwierigste Jahr in meiner Zeit als Vorstandsvorsitzender“, erklärte der seit 2001 amtierende Konzernchef Herbert Hainer. Insgesamt verfehlte Adidas die Markterwartungen. Die Aktionäre sollen 0,35 Euro Dividende je Aktie (Vorjahr: 0,50) bekommen.

dpa

Kommentare