Israel: Parlamentarier gegen deutschen Song "Allein, Allein"

+
Polarkreis 18

Tel Aviv - In Israel ist eine Kontroverse über den Song “Allein Allein“ der deutschen Pop-Band Polarkreis 18 ausgebrochen.

Der ultrarechte Parlamentsabgeordnete Arieh Eldad hat in zwei Schreiben an Verteidigungsminister Ehud Barak und den Kommandeur des Armeeradios ein Verbot des Liedes gefordert. “Der Song enthält deutsche Worte“, sagte ein Sprecher Eldads der Deutschen Presse- Agentur dpa am Mittwoch in Jerusalem. Er wies darauf hin, dass Eldad im vergangenen Jahr bereits die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem israelischen Parlament boykottiert habe. Ein Mitarbeiter des Armeeradios sagte, der Song “Allein Allein“ werde weiter gespielt.

Hier können Sie Allein Allein hören

Der Sender werde nie zustimmen, dass ein Lied aus “rassistischen Gründen“ von der Titelliste gestrichen werde. In dem Song von Polarkreis 18 kommen genau drei deutsche Wörter vor: “Wir sind allein“, heißt es in dem Refrain. Den restlichen Text singt die Gruppe in englischer Sprache. Die israelische Tageszeitung “Haaretz“ berichtete am Mittwoch, der Abgeordnete von der ultrarechten Partei Nationale Union habe ein Abspielverbot verlangt wegen der “Assoziierung der deutschen Sprache mit dem Holocaust“. Die Tageszeitung “Maariv“ zitierte aus dem Brief Eldads. Darin vertritt der 59-Jährige die Auffassung, dass der Song die Gefühle von Holocaust-Überlebenden verletze. “Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie anweisen würden, das Lied nicht mehr zu spielen“, schreibt Eldad.

Weiter heißt es, der Refrain werde von einer Masse von Stimmen geschrien. “Solange in Israel Juden leben, die von Schreien in deutscher Sprache in die Zeit der Verfolgung während des Holocausts in Europa zurückversetzt werden, kann man nicht auf deren Gefühlen herumtrampeln“, schreibt Eldad.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion