Tote bei Explosion in russischem Kraftwerk

Moskau - Bei einem Terroranschlag auf ein Wasserkraftwerk in der russischen Konfliktregion im Nordkaukasus sind am Mittwoch mindestens zwei Menschen getötet worden.

Im Maschinensaal des Kraftwerks Baksansk in der russischen Teilrepublik Kabardino-Balkarien explodierten am frühen Morgen zwei Generatoren. Nach Behördenangaben töteten mutmaßliche islamistische Untergrundkämpfer zwei Wachmänner, um auf das Betriebsgelände zu gelangen und die Anlagen zu verminen. Das meldeten russische Agenturen. Zwei Menschen wurden verletzt. Über Opfer unter den Beschäftigten des vergleichsweise kleinen Stromerzeugers war zunächst nichts bekannt. Die Energieversorgung in der Region sei nicht gestört, hieß es.

Mitarbeiter des Geheimdienstes FSB, der Polizei und des Zivilschutzes schlossen nicht aus, dass die Attentäter in der Anlage weitere Minen gelegt haben könnten. In der Konfliktregion kämpfen Islamisten um ein unabhängiges Kaukaus-Emirat. Sie haben immer wieder gedroht, auf zivile Objekte Anschläge zu verüben, um sich Gehör zu verschaffen. Anders als die Unruhe-Republiken Tschetschenien, Dagestan und Inguschetien gilt die Lage in Kabardino-Balkarien im Süden Russlands als vergleichsweise ruhig.

Über das von 1930 bis 1936 gebaute Kraftwerk werden vor allem die Kurorte in der bergigen Region sowie die Bahnstrecken versorgt. Der durch die Explosionen ausgelöste Brand sei bereits nach kurzer Zeit gelöscht worden. Insgesamt waren vier Sprengsätze in die Luft gegangen. Der staatliche Kraftwerksbetreiber Rushydro verstärkte einer Mitteilung zufolge die Sicherheitsvorkehrungen an seinen Einrichtungen im Land.

dpa

Kommentare