26 Tote durch Erdrutsche in Bangladesch

Dhaka - Nach heftigen Monsun-Regenfällen sind mindestens 26 Menschen im Südosten von Bangladesch durch Erdrutsche ums Leben gekommen. Auch in anderen Ländern Südostasiens regnet es heftig.

Wie ein Regierungsbeamter aus dem Distrikt Cox's Bazar am Dienstag berichtete, wurden in den Bergen der Region zahlreiche Häuser von Schlamm- und Gerölllawinen verschüttet.

In Bangladesch und anderen Ländern Südasiens fallen jedes Jahr während der Regenzeit zahlreiche Menschen Überschwemmungen und Erdrutschen zum Opfer. Der Monsun beginnt in der Regel im Juni und dauert bis Ende September.

dpa

Kommentare