Auf dem Flug nach München

Riss in Cockpit-Scheibe: Lufthansa-Maschine muss notlanden

München - Notfall auf dem Flug nach München: Ein Riss in einer Cockpit-Scheibe hat ein Lufthansa-Flugzeug zu einer Notlandung in Budapest gezwungen.

Lufthansa-Sprecherin Bettina Rittberger sagte am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP, der Airbus A 319 auf dem Weg von der bulgarischen Hauptstadt Sofia nach München sei gegen 13.20 Uhr deutscher Zeit in der ungarischen Hauptstadt gelandet. Die 44 Passagiere an Bord wurden mit anderen Maschinen weiter nach München gebracht.

Die Cockpitscheiben des Mittelstreckenflugzeugs bestehen laut Rittberger aus verschiedenen Schichten. In einer davon sei ein Riss bemerkt worden. Das sei kein sicherheitsrelevantes Vorkommnis. Dennoch sei das Standardverfahren bei der Lufthansa, in einem solchen Fall die nächste technische Basis - in diesem Fall Budapest - aufzusuchen, wo die Scheibe ausgetauscht werde.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare