Promi-Banker Stern getötet: 8 Jahre Haft

+
Die Witwe des verstorbenen Edouard Stern, Beatrice David-Weill (l), verlässt mit ihrem Anwalt Marc Bonnant das Gerichtsgebäude.

Genf - Vier Jahre nach dem skandalträchtigen Tod des französischen Bankiers Edouard Stern ist dessen frühere Geliebte zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Die Französin hatte Stern im Februar 2005 mit vier Schüssen umgebracht, als er offenbar bei sadomasochistischen Sexspielen gefesselt in einem Latex-Anzug steckte. Die Geschworenen blieben mit ihrem Urteil wegen vorsätzlicher Tötung am Donnerstag unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die elf Jahre Gefängnis gefordert hatte. Die heute 40 Jahre alte Französin hat die Tat gestanden und wurde am Mittwoch schuldig gesprochen. Während der Untersuchungshaft wurde sie elf Mal im Krankenhaus behandelt und unternahm einen Selbstmordversuch. Am Donnerstag beteuerte sie vor Gericht unter Tränen erneut ihre Liebe zu Stern und zeigte an die Hinterblieben gerichtet Reue.

Schüsse in den Kopf

Das Verbrechen barg reichlich Schlagzeilenpotenzial für die Klatschpresse. Der 50-jährige Promi-Bankier wurde am 1. März 2005 gefesselt und nur mit einem Latex-Anzug bekleidet tot in seiner Wohnung im Genfer Stadtzentrum aufgefunden. Er war am Abend zuvor offenbar während Sexspielen von vier Schüssen getroffen worden, zwei davon in den Kopf. Stern stand auf der Liste der reichsten Franzosen auf Platz 38 und war eine bekannte Figur in der internationalen Hochfinanz. Nach wilden Spekulationen über Täterschaft und Motiv wurde gut zwei Wochen nach der Tat seine langjährige Geliebte verhaftet. Die damals 36-Jährige, die sich mit Stern wegen Geldangelegenheiten gestritten hatte, legte rasch ein Geständnis ab. Sie war im Besitz des einzigen fehlenden Schlüssels für die Genfer Wohnung. Auf ihren Hinweis wurden wenig später drei Schusswaffen aus dem Genfer See bei Montreux geborgen. Der Untersuchungsrichter vermutete einen Rechtsstreit um eine Million Dollar als Tatmotiv. Stern hatte diese Summe auf ein Bankkonto in der Schweiz überwiesen, auf das die Geliebte Zugriff hatte, dieses aber später sperren lassen.

Angeklagte laut Anwälten psychisches Wrack

Das Verschulden der Täterin wiege “extrem schwer“, erklärte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Die Französin habe aus Hass und egoistischen Motiven gehandelt, feige eine Schusswaffe benutzt und vom “Zustand der Unterwerfung“ des Opfers profitiert. Sie habe sich förmlich auf den gefesselten und in einem Latex-Anzug steckenden Mann gestürzt und nicht nur ein Mal, sondern vier Mal abgedrückt. Außerdem habe sie Stern ohne Rücksicht auf dessen Ruf in seinem Anzug liegen lassen und damit noch ein zweites Mal getötet, erklärte Staatsanwalt Daniel Zapelli. Danach habe sie kaltblütig die Spuren verwischt und der Polizei Lügen aufgetischt. Zugute hielt Zapelli der Angeklagten, dass sie Reue gezeigt habe, außerdem wies er auf ihr schwieriges Vorleben und ihren aufgewühlten Zustand zur Tatzeit hin. Sie sei zudem leicht vermindert zurechnungsfähig. Die Verteidigung rief das Gericht zu Milde auf. Die 40-Jährige werde von Schuld zerfressen und sei ein psychisches Wrack. Sie habe mit der Justiz kooperiert und verlangt, dass die von Stern gezahlte und schließlich gesperrte Million Dollar an dessen Familie zurückgehe. Die Anwälte hatten auf Totschlag plädiert und erklärt, der Bankier habe seine Geliebte manipuliert und psychisch fertig gemacht. Beide seien Opfer gewesen.

ap

Kommentare