Polizei verhaftet die falschen Täter

+
Die slowakische Polizei hat nach einem Raubüberfall die falschen Täter hinter Gitter gebracht.

Bratislava - Erst 19 Jahre nach einem Raubüberfall hat die slowakische Polizei eingestanden, die falschen Täter verhaftet und seitdem die Ermittlungen verschleppt zu haben.

Wie die Tageszeitung „Pravda“ (Wahrheit) am Freitag berichtete, will einer der beiden irrtümlich Verdächtigten nun die Republik auf Entschädigung verklagen. Der andere Beschuldigte ist ebenso wie das Opfer des damaligen Raubes lange vor dem nunmehrigen Abschluss der polizeilichen Ermittlungen verstorben.

Der inzwischen fast 60 Jahre alte Pavol Slezak war im März 1990 gemeinsam mit einem Freund verhaftet worden, nachdem unbekannte Täter einen Mann überfallen und ausgeraubt hatten. Nach eineinhalb Jahren Untersuchungshaft wurden die beiden Verdächtigten zwar vom zuständigen Gericht aus formalen Gründen wieder auf freien Fuß gesetzt, blieben aber wegen des laufenden Verfahrens in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Zugleich wurde die Polizei vom Gericht mit Nachermittlungen mehrerer Unklarheiten beauftragt.

dpa

Kommentare