Ösi-Priester rebellieren gegen Rom

Wien - Eine Initiative aufmüpfiger österreichischer Priester ruft ihre Amtskollegen zu Ungehorsam gegenüber Rom auf. 250 Geistliche gehören der Gruppe an. Erklärtes Ziel sei, Fakten zu schaffen.

Die rebellischen Geistlichen lassen in ihren Gemeinden Laien predigen, spenden geschiedenen oder wiederverheirateten Gläubigen die Kommunion und plädieren für die Zulassung von Frauen und verheirateten Männern für das Priesteramt. Der Vorstoß “soll andere ermuntern, damit ein reales Bild von der Kirche entsteht“, sagte Mit-Initiator Helmut Schüller, ehemaliger Wiener Generalvikar, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Wien. Jahrelang habe er sich mit Gleichgesinnten erfolglos um die Durchsetzung ihrer Anliegen beim Klerus bemüht, hielt Schüller fest.

Daher will die Gruppe jetzt Fakten schaffen und hat auf der eigenen Homepage einen “Aufruf zum Ungehorsam“ veröffentlicht. “Ich glaube, dass das Sichtbarmachen von Praxis Schubkraft bedeutet in der Kirche“, begründete Schüller. Die “Pfarrer-Initiative“ wird nach seinen Angaben von etwa 250 Geistlichen unterstützt, das seien zehn Prozent der in Österreich in der Seelsorge aktiven Priester.

dpa

Kommentare