Gegen Ramadan-Regeln verstoßen: Ausländer festgenommen

+
Festgenommen wurden in Dubai drei Ausländer, weil sie gegen die Regeln des Fastenmonats Ramadan verstoßen hatten.

Dubai - Weil sie gegen die Regeln des islamischen Fastenmonats Ramadan verstoßen hatten, wurden in Dubai drei Ausländer festgenommen. Laut „Gulf News“ ist darunter auch ein Europäer. Er hatte tagsüber gegessen und Alkohol getrunken.

Die anderen beiden Männer seien arabische Muslime, die darauf beharrt haben sollen, in der Öffentlichkeit zu essen. In Dubai und den anderen arabischen Emiraten kann, wer “den Glauben und religiöse Rituale“ missachtet, mit bis zu einem Monat Haft bestraft werden.

Fromme Muslime sollen während der islamischen Fastenzeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich nehmen. Auch Sex und das Rauchen sind in dieser Zeit, die am kommenden Wochenende zu Ende geht, tagsüber nicht erlaubt. In islamischen Ländern wie der Türkei oder Syrien ist das Fasten freiwillig. In einigen Ländern müssen Restaurants tagsüber schließen. Gelegentlich gibt es Ausnahmen für nicht-muslimische Ausländer, die im Hotel wohnen.

Da Dubai in seiner Tourismuswerbung das Image einer modernen Stadt pflegt, kommt es manchmal vor, dass Ausländer vergessen, dass in den Emiraten einige aus dem Islam abgeleitete Regeln gelten. An einigen Orten ist der Konsum von Alkohol verboten. Auch der Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit wird nicht gerne gesehen.

dpa

Kommentare