ZMapp heilt infizierte Affen

Erster Ebola-Fall im Senegal bestätigt

+
Senegals Gesundheitsministerin Awa Marie Coll Seck.

Dakar/Genf/Paris - Am Freitag hat der Senegal den ersten Fall einer Ebola-Erkrankung bestätigt. Unterdessen macht das Medikament ZMapp Hoffnung auf eine mögliche Lösung.

Die Ebola-Epidemie breitet sich in Afrika immer schneller und weiter aus. Am Freitag erreichte das Virus mit dem Senegal das fünfte Land in Westafrika. Gesundheitsministerin Awa Marie Coll Seck bestätigte bei einer Pressekonferenz den ersten Fall in dem Land. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte mit, die Zahl der Infektionen in Westafrika sei während der vergangenen Woche deutlich stärker gestiegen als in jedem vergleichbaren Zeitraum seit Ausbruch der Seuche.

Der erste Ebola-Patient im Senegal sei in einem Krankenhaus der Hauptstadt Dakar isoliert worden, sagte die Ministerin. Demnach handelt es sich um einen 21 Jahre alten Studenten aus dem Nachbarland Guinea. Nach Angaben der Ministerin gab es Informationen aus Guinea, dass dort ein Mann, der unter Beobachtung stand, verschwunden sei und sich möglicherweise im Senegal aufhalte.

Die WHO erklärte, der Negativrekord-Anstieg betreffe jedes der drei hauptsächlich betroffenen Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone. Demnach wurden in der 35. Kalenderwoche etwa 550 Fälle bekannt, in der 34. Woche waren es knapp 400 - auch diese Zahl war bis dahin beispiellos. Am dramatischsten ist die Entwicklung in Liberia.

Die Sterblichkeitsrate bezifferte die WHO mit durchschnittlich 51 Prozent in Westafrika. Sie reicht von 41 Prozent in Sierra Leone bis 66 Prozent in Guinea.

ZMapp heilt Ebola-infizierte Affen

Das experimentelle Ebola-Medikament ZMapp hat sich in Versuchen mit Labor-Affen auch mehrere Tage nach einer Infektion als wirksam erwiesen. Forscher der kanadischen Gesundheitsbehörde behandelten 18 mit dem tödlichen Virus infizierte Rhesusaffen mit ZMapp, wie es in einer am Freitag im britischen Fachmagazin "Nature" veröffentlichten Studie heißt. Alle Tiere wurden wieder gesund, auch wenn das Medikament erst fünf Tage nach der Infektion verabreicht wurde. Drei weitere Affen, die ebenfalls mit dem Virus infiziert, aber nicht mit ZMapp behandelt wurden, starben innerhalb von acht Tagen.

Nicht an der Studie beteiligte Wissenschaftler sprachen von einem ermutigenden Ergebnis. Sie warnten aber, die Wirksamkeit von ZMapp beim Menschen sei weiter unklar - bislang starben zwei mit dem Medikament behandelte Patienten, zwei andere wurden geheilt. Drei weitere Patienten befinden sich noch in Behandlung.

"Damit ZMapp flächendeckend verfügbar und einsetzbar ist, sind Sicherheitstests am Menschen und eine Zulassung nötig, ebenso wie ein Ausbau der Produktion", erklärte der Virologe David Evans von der britischen Universität Warwick.

ZMapp war noch nie am Menschen getestet worden, wurde nun aber im Zuge der Ebola-Epidemie in Westafrika eingesetzt. Die Weltgesundheitsorganisation(WHO) hatte die Behandlung mit ZMapp Mitte August angesichts der Notlage als ethisch vertretbar eingestuft. Zugelassene Medikamente gegen Ebola gibt es bisher nicht.

Schon über 1550 Ebola-Tote

Der Erreger tauchte zuerst - vermutlich Ende vorigen Jahres - in Guinea auf, breitete sich nach Liberia aus, dann nach Sierra Leone und im Juli nach Nigeria. Die Zahl der Patienten verdoppelte sich bislang nach Angaben von Forschern der Harvard University in Cambridge (USA) binnen rund 35 Tagen, wie sie in der Fachzeitschrift „Science“ berichteten.

Bis zum 26. August registrierte die WHO in den drei Ländern und Nigeria insgesamt 3069 bestätigte und Verdachtsfälle, 1552 Menschen starben. Tatsächlich könnten die Zahlen zwei bis vier Mal so hoch liegen, warnte die Organisation.

Im Kampf gegen die Epidemie will die französische Regierung für zusätzliche europäische Unterstützung sorgen. Die Situation in den betroffenen afrikanischen Ländern sei ernst, hieß es am Freitag im Élyséepalast in Paris. Frankreich wolle sich deswegen beim EU-Gipfel an diesem Samstag in Brüssel für zusätzliche Hilfen stark machen. Europa müsse mehr tun. So solle die Weltgesundheitsorganisation besser unterstützt werden. Paris schlug zudem ein Sondertreffen der europäischen Gesundheitsminister vor.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare