Kurdische Gruppe bekennt sich zum Bombenanschlag

+
So berichtet der Nachrichtensender CNN Türk auf seiner Homepage über den Anschlag.

Istanbul - Bei einem Bombenanschlag auf einen Armeebus sind am Dienstag am Rande von Istanbul mindestens drei Menschen getötet worden. Die Kurdische Gruppe TAK hat sich zu dem Anschlag bekannt.

Eine kurdische Untergrundgruppe hat sich am Dienstag zu dem tödlichen Anschlag auf einen Armeebus in Istanbul bekannt. Die Tat sei Vergeltung für Angriffe der türkischen Armee und für einen ungerechten Krieg gegen die Kurden, erklärten die “Freiheitsfalken Kurdistans“ (TAK) auf einer Internetseite. Die Organisation kündigte an, ihre Angriffe noch zu verstärken.

Die TAK sind eine Unterorganisation der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK. Sie haben auch Anschläge in türkischen Touristengebieten angedroht. Zudem haben sie sich zu einem am 8. Juni verübten Anschlag auf einen Polizeibus in Istanbul bekannt, bei dem 15 Beamte verletzt worden waren.

Das Attentat sei unweit eines Militärstützpunktes verübt worden, berichtete der Nachrichtensender CNN Türk. Es gebe auch Berichte über mehrere Verletzte und ein getötetes Kind. Die Hintergründe waren zunächst unklar. In den vergangenen Tagen haben aber Kämpfe zwischen der türkischen Armee und der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK an Heftigkeit zugenommen. Binnen weniger Tage gab es dabei mindestens 18 Tote.

dpa

Kommentare