"Deutschland-Bilder" als Straßenkunst in Buenos Aires

Buenos Aires - Mit Straßenkunst hat die deutsche Botschaft in Buenos Aires die Neugier vieler Argentinier an der neueren deutschen Geschichte geweckt.

Seit gut zwei Wochen hängen 21 große Fotos im Format 2 mal 3 Meter an der Außenmauer der diplomatischen Vertretung. Unter dem Titel "60 Jahre Bundesrepublik und 20 Jahre Mauerfall" zeigen sie Szenen der vergangenen Jahrzehnte deutscher wie auch argentinischer Geschichte. Die Reaktionen von Passanten seien sehr positiv. Viele hätten sich bereits ein Begleitbuch mit Erklärungen und Hintergrundinformationen abgeholt, sagte der Pressesprecher der Botschaft, Felix Schwarz , der Deutschen Presse-Agentur dpa am Mittwoch .

Die Fotos sind paarweise an der Außenmauer angebracht. So ist der von Christo verhüllte Reichstag in Berlin dem in die Flaggen Argentiniens und Deutschlands gehüllten Obelisken, dem Wahrzeichen von Buenos Aires, zur Seite gestellt. Der legendäre argentinische Formel 1-Pilot Juan Manuel Fangio fährt im Silberpfeil der 1950er Jahre neben dem VW-Touareg, der die dieses Jahr erstmals in Argentinien und Chile ausgetragene Ralley Dakar gewann. Altbundeskanzler Konrad Adenauer ist dem damaligen argentinischen Präsidenten Arturo Frondizi zugeordnet, Bundeskanzlerin Angela Merkel der heutigen Präsidentin Cristina Kirchner.

Insgesamt 5000 der Begleitbücher liegen bereit, um vor allen an Schulen verteilt zu werden, sagte Schwarz. Ein Lehrer, der gerade den Mauerfall mit seinen Schülern durchnehme, wolle mit seiner Klasse die Botschaft besuchen. Die jungen Argentinier seien begeistert von diesem Teil deutscher Geschichte, und die Ausstellung passe perfekt in den Unterricht. "Ziel der Ausstellung ist es, die Leute zum Nachdenken über Deutschland und seine Geschichte anzuregen und dass sie wahrnehmen, wie vielseitig das Land ist", sagte Schwarz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare