CIA: Blackwater für geheimes Terrorprogramm

+
Die CIA hat die umstrittene Firma Blackwater zur Ausbildung ihrer Mitarbeiter engagiert.

Washington - Der US-Geheimdienst CIA hat für ein geheimes Programm zur gezielten Tötung von Topterroristen 2004 auch die Dienste der umstrittenen privaten Sicherheitsfirma Blackwater in Anspruch genommen.

Die Verträge mit Blackwater seien aber bereits vor einigen Jahren gekündigt worden, erklärte ein mit dem Programm vertrauter Gewährsmann der AP. Damit bestätigte er einen Bericht der “New York Times“ vom Mittwochabend. Blackwater half demnach bei Planung, Training und Ausbildung der geheimen Einheit. Das Programm habe allerdings nie zur Festnahme oder Tötung eines Terroristen geführt, wie die Zeitung weiter unter Berufung auf Geheimdienstkreise berichtete.

Die CIA soll die Verträge nicht mit Blackwater, sondern direkt mit Mitarbeitern des Unternehmens abgeschlossen haben, darunter auch der frühere Blackwater-Chef Erik Prince. Die Tatsache, dass der Geheimdienst Außenstehende verpflichtet hatte, war für CIA-Direktor Leon Panetta laut “New York Times“ der ausschlaggebende Grund, den Kongress im Juni bei einer Dringlichkeitssitzung zu unterrichten.

Der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses leitete im vergangenen Monat eine Untersuchung des Programms ein. Dabei soll vor allem geklärt werden, ob die Regierung des damaligen Präsidenten George W. Bush gegen die Pflicht verstoßen hat, den Kongress zu informieren. Die Sprecherin von Blackwater, das inzwischen unter dem Namen Xe Services firmiert, war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

AP

Kommentare