20 Jahre Jugendzentrum Wrestedt / Leiterin: Leistungsdruck der Kinder steigt

Von Schulstress und Chillen

+
Pappmaschee-Kürbisse als Requisiten bemalen die Kinder der Theater-AG – eines von zahlreichen Angeboten im Jugendzentrum der Gemeinde Wrestedt, das von Sabine Schulze (hinten links) geleitet wird. Die Einrichtung wurde 1995 eröffnet.

Wrestedt. Sein Maul ist bedrohlich weit aufgerissen, zwei Reihen spitzer Zähne kommen zum Vorschein: Ein riesiger Hai scheint nach den Besuchern des Wrestedter Jugendzentrums (JuZ) zu schnappen. Doch es handelt sich nur um ein gemaltes Exemplar an der Wand.

So bunt und kreativ wie die vielen Wandverzierungen im JuZ sind auch die Angebote der gemeindeeigenen Einrichtung. Diese feiert bald ihr 20-jähriges Bestehen – mit einem Sommerfest am Sonnabend, 11. Juli.

Seit der Eröffnung im Frühjahr 1995 ist Sabine Schulze als Leiterin dabei. Sie hat seitdem viele Kinder und Jugendliche betreut und weiß: Es hat sich einiges verändert. „Schon auf den Grundschulkindern lastet heute viel mehr Leistungsdruck als früher“, hat Schulze festgestellt. „Wenn sie nachmittags zu uns kommen, müssen sie sich erst mal auspowern.“ Dann seien Klettern, Toben oder das Bearbeiten eines Boxsacks angesagt.

Außerdem seien manche Kinder unkonzentrierter als früher. Statt zuzuhören, spielen sie lieber mit ihren Mobiltelefonen. Doch da greift Sabine Schulze durch. „Ich lege Wert darauf, dass sie während der Angebote ihre Handys vom Tisch nehmen“, stellt die gelernte Erzieherin klar. Auch die Interessen der Besucher hätten sich gewandelt. „Vor 20 Jahren wurde Basteln viel stärker nachgefragt. Heute wollen sie lieber ,chillen‘“, erzählt sie.

Trotzdem werden die Angebote des JuZ stark nachgefragt. Etwa 20 Besucher im Alter von sechs bis 22 Jahren kommen durchschnittlich pro Öffnungstag vorbei. Ihnen bietet Schulze unter anderem Spielenachmittage, eine Koch- und Back-AG, Bastelaktionen, Ausflüge und sportliche Aktivitäten. Zudem probt eine Theater-AG derzeit für ihr Stück „Das Gewächshaus“. Unter Anleitung von Bernhard Schmidtke bemalen die Kinder gerade die Requisiten – bunte Kürbisse aus Pappmaschee. Fußballkicker, Dartscheibe, Billardtisch, Tischtennisplatte, Gesellschaftsspiele und Musikinstrumente gehören ebenfalls zum Angebot des JuZ, das montags, mittwochs und freitags ab 14 Uhr geöffnet ist. Die 16-jährige Lena kommt regelmäßig vorbei. „Am meisten Spaß macht es, sich hier mit Freunden zu treffen“, verrät sie. Auch der zehnjährige Leon ist Stammgast. „Tischtennis und Billard finde ich am besten. Und ich helfe gerne beim Kuchenbacken“, sagt er.

Auf das Fest am 11. Juli freuen sich die beiden schon. Ab 14 Uhr gibt es vor Ort Kaffee, Kuchen, Waffeln, Bratwürste, Kinderbelustigung, einen Infostand der Feuerwehr, Spielangebote, Darbietungen der Dance Kids des SV Stadensen, Musik und vieles mehr. Jeder Interessierte ist eingeladen.

Von Bernd Schossadowski

Kommentare