Projekt „Wieren 2030“: Workshops gehen in die zweite Runde / Schwerpunkte gesetzt

Vier Themen für die Zukunft

+
Im Rahmen des Projekts „Wieren 2030“ soll ein Leerstandskataster erstellt werden. Mit dabei sein wird das Gebäude der Volksbank in Wieren.

Wieren. 40 aktive und engagierte Bürger aus den Dörfern der alten Gemeinde Wieren und Lehmke nahmen an der ersten Workshop-Runde Mitte Oktober teil. Jetzt lädt die Gemeinde alle Interessierten zur zweiten Runde öffentlicher Workshops am Dienstag, 5.

, und eine Woche später, am Dienstag, 12. November, jeweils um 19 Uhr ein. Konkrete Maßnahmen und Projekte in den Handlungsfeldern „Versorgung“, „Wirtschaft“, „Verkehr“ sowie „Leben und Wohnen“ wurden erarbeitet und sollen nun von Paten ehrenamtlich umgesetzt und vorangetrieben werden.

Ziel dieser Workshops wird es sein, die in der ersten Workshop-Runde erarbeiteten Maßnahmen und Projekte weiter zu konkretisieren. Um eine reibungslose, direkte Verbindung zwischen Konzepten und Realisierung zu gewährleisten, sollen die erforderlichen Schritte für die Umsetzung definiert werden.

„Es ist ganz wichtig, jetzt den Schwung und die Aufbruchsstimmung zu nutzen, damit aus den guten Ideen auch wirkungsvolle Aktionen werden“, so der stellvertretende Gemeindedirektor Alexander Kahlert.

Professor Dr. Arndt Jenne von der Suderburger Ostfalia Hochschule hofft auf ähnlich viel Beteiligung wie bei den ersten Veranstaltungen. Mit dem Projekt „Wieren 2030“ will sich die alte Gemeinde Wieren und Lehmke für die Zukunft aufstellen. Jenne konkretisiert: „Es geht um die Nahversorgung in Wieren, die Verkehrssicherheit und den öffentlichen Personennahverkehr.“ Aber in den ersten Treffen haben sich noch weitere Themen herauskristallisiert: die Reaktivierung des Dorflebens und die Sorge um das Bestehenbleiben der Grundschule. Deshalb soll das Schulprofil geschärft werden. Die Themengebiete sind einem jeweiligen „Paten“ zugeordnet worden. In der zweiten Runde soll es nun konkreter werden und vielleicht können auch schon erste Ergebnisse präsentiert werden.

Kommentare