Wrestedter Herbstmarkt: Kettensägenkünstler fertigt Schweinefiguren an / Poetry Slam und viel Musik

Fröhliche Tänze und Ferkel aus Holz

+
Die „Dance Kids“ des SV Stadensen boten den Besuchern des Herbstmarktes eine farbenprächtige, schwungvolle Show.

Wrestedt. Melanie Schabert, Vorsitzende des im Herbst 2015 gegründeten Vereins „Dorfleben Wrestedt“, war zufrieden. Das Wetter stimmte, alle machten begeistert mit beim zweitägigen Wrestedter Herbstmarkt. Dieser stand unter dem Leitmotiv „Rund ums Holz“.

Kettensägenkünstler Andree Löbnitz fertigte hübsche Ferkel-Figuren aus Holz an.

Erstmals gehörte die hinter dem Markt-Gelände gelegene Wiese dazu. Dort zeigte der Kettensägenkünstler Andree Löbnitz mit großem handwerklichen Geschick, wie sich klobiges Holz in kuschelig-sympathische Schweine verwandelt.

Frank Bielesch demonstrierte mit dem mobilen Sägewerk den Werdegang waldfrischer Bäume zu Bauholz in allen Sortimenten. Da entstanden derbe Bohlen ebenso wie verarbeitungsgerecht geschnittene Dachlatten. Auf dem Festplatz wartete ein Baumstumpf darauf, dass die Besucher lange Nägel in ihn hineinhämmerten. Nebenan versuchen sich immer wieder ganz Mutige am Zersägen eines Baumstammes im Sägebock.

Ein Erfolg am Vormittag war das von vielen Wrestedtern besuchte Bürgerfrühstück – gab es doch bei Kaffee und frischen Brötchen die Gelegenheit, Dorfleben zu leben, Neuigkeiten auszutauschen, einfach mal nur mit den Nachbarn zu plaudern.

Nicht ganz so gut angenommen wurde der Poetry Slam, der Wettstreit der Dichter, am Nachmittag in der Marktscheune. Zum vorgesehenen Start waren gerade mal zwei Interessierte da, sodass „Matze“ Hoppe mit dem Mikro in der Hand auf dem Festplatz um weitere Zuhörer werben musste. Letztlich verfolgten etwa drei Handvoll den poetischen Wettstreit der drei Teilnehmer Katharina Hartwig, Karsten Daniel und Matze Hoppe. Als Moderatorin macht Mira R. Helmke einen guten Job. Bei der Ermittlung des Besten allerdings versagte das „Applausometer“ – alle drei wurden gleichermaßen mit Beifall bedacht und daher auch alle zu Siegern erklärt.

Hatte Karsten Daniel sich in einem seiner Redebeiträge als bekennender Andeutungslegastheniker geoutet, so war es keine Andeutung, sondern ein Versprechen: Auch auf dem Herbstmarkt 2017 wird es einen Poetry Slam, geben.

Großen Anteil am Gelingen des Marktes, so Melanie Schabert, habe das Engagement der Bürger und der örtlichen Vereine gehabt. So gab es vom Jugendzentrum Wrestedt ein großes Bastelangebot für Kinder. Auch das DRK-Familienzentrum Wrestedt brachte sich ein. Die „Dancing Kids“ des SV Stadensen boten eine farbenprächtige, schwungvolle Show zu fetzigen Rhythmen, bei der die Betrachter schon vom Zuschauen ins Schwitzen kamen.

Handgemachte Musik kam am Abend von „Streets of London“ mit Rod Coote an der Gitarre und Jörg Bergmann an den Tasten. Am nächsten Tag begeisterten die „Young Covers“ die Zuhörer. Das Thema „Heizen mit Holz“ behandelte Schornsteinfegermeister Jörg Schirrmeister. Damit wurde der Herbstmarkt seinem Ziel gerecht, ein buntes Programm für Jung und Alt zu bieten.

Von Folkert Frels

Kommentare