Der Bürgerpfad nimmt Formen an

Die Bauarbeiten für den Bürgerpfad zwischen Nettelkamp und Stadensen haben begonnen. Foto: Ph. Schulze

Stadensen/Nettelkamp. Seit Mitte vergangener Woche haben die Bauarbeiten für den Bürgerpfad begonnen. Der Radweg verbindet die Orte Stadensen und Nettelkamp und wurde nur durch eine groß angelegte Spendenaktion möglich (die AZ berichtete).

Dem Schatzmeister des Spendenkontos, Michael Müller, wurde eine korrekte Kassenführung bescheinigt. Das Geld wird nun auf das Konto der Gemeinde überwiesen und steht damit für den Bau zur Verfügung. Das Spendenkonto bleibt aber weiterhin geöffnet.

Ende Januar dieses Jahres konnten die Initiatoren nach nur neun Wochen des Spendensammelns einen überwältigenden Erfolg bekannt geben, denn mehr als 37 000 Euro waren für den Bau des Radweges gespendet worden.

Der Gemeinderat hatte die zur Absicherung der Baumaßnahme notwendigen finanziellen Mittel bereits in den Haushalt eingestellt. Diese stand jedoch unter dem Vorbehalt, dass die Kommunalaufsicht zustimmt. Die Zustimmung wiederum hing davon ab, dass ein Großteil der Kosten über Spenden finanziert werden kann. Das ist nun geschehen und der Radweg kann gebaut werden.

Insgesamt sind 41 000 Euro zusammengekommen, davon 32 000 Euro an Geldspenden, der Rest an Sachspenden. 60 000 Euro betragen die geschätzten Gesamtkosten. Die Gemeinde Stadensen hätte allerdings lediglich 20 000 Euro ausgeben dürfen. Am Freitag und am Sonnabend waren mehrere Baufahrzeuge zwischen Stadensen und Nettelkamp im Einsatz. Der Zeitrahmen ist abhängig vom Wetter, doch hoffen die Initiatoren, bis Mai fertig zu sein. „Optimal wäre die Eröffnung des Radweges zeitgleich mit der Eröffnung des Sommerbades“, sagt Andreas Dobslaw, einer der Initiatoren. Die Brücke wird übrigens ganz zum Schluss der Bauarbeiten eingesetzt.

Von Jörn Nolting

Kommentare