Wrestedt: Altpapier vor Eingang einer Asylbewerberunterkunft angezündet

Brandstiftung: Streit unter Algeriern

+
Ein Altpapierhaufen brannte vor der Unterkunft.

Wrestedt. In der Nacht zu Dienstag wurde vor der Eingangstür zu einer Asylbewerberunterkunft in Wrestedt Altpapier entzündet. Möglicherweise war ein Streit unter algerischen Staatsbürgern die Ursache. Der vermeintliche Täter ist bereits ermittelt.

Wegen Brandstiftung ermittelt die Polizei gegen einen 20 Jahre alten algerischen Staatsbürger nach einem Feuer im Eingangsbereich einer kommunalen Unterkunft von Asylbewerber in der Nordstraße in Wrestedt. Zeugen hatten den 20-Jährigen gegen 0.30 Uhr beobachtet, wie dieser Altpapier vor die Eingangstür des Gebäudes legte und dieses entzündete. In der Folge wurde die Eingangstür beschädigt sowie das Wohngebäude verqualmt. Zwei Hausbewohner mussten evakuiert werden. Sie blieben unverletzt. Mehrere Einsatzkräfte der Feuerwehren Wrestedt, Stederdorf, Stadensen und Nettelkamp waren im Einsatz und löschten den Brand. Es entstand ein Sachschaden von gut 1000 Euro. Der vermeintliche Täter flüchtete. Die weiteren strafrechtlichen Ermittlungen zu den Brandumständen dauern an.

Gegen 3 Uhr trafen dann zwei 22 und 23 Jahre alte Bewohner (algerische Staatsbürger) des betroffenen Wohnhauses in der Nordstraße den vermeintlichen Brandstifter in seiner Wohnunterkunft in der Bahnhofstraße an und schlugen auf diesen ein. Der 20-Jährige konnte zu Nachbarn flüchten und wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum gebracht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die Männer.

Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare