Brenntage: Neues Konzept in der Samtgemeinde Aue

Abbrennen nur mit Genehmigung

+
Strauch- und Baumschnitt kann in der Samtgemeinde Aue ab sofort im eigenen Garten verbrannt werden. Allerdings nur mit Genehmigung der Verwaltung.

Bad Bodenteich/Wrestedt. In der neuen Samtgemeinde Aue gibt es keine vorgeschriebenen Brenntage mehr. Ab sofort können alle Bürger von montags bis sonnabends in der Zeit von 9 bis 18 Uhr ihren Strauch- und Baumschnitt verbrennen, sofern die Witterung dies zulässt.

Das Thema Brenntage wurde während der letzten Sitzung des Samtgemeinderates angeschnitten. Die Tendenz schon damals: Einzelgenehmigungen statt Brenntage. „Wir haben bessere Erfahrungen damit gemacht“, sagt Aues Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke. In der ehemaligen Samtgemeinde Wrestedt wurde es bereits so gehandhabt, in der Samtgemeinde Bodenteich gab es hingegen festgelegte Brenntage.

„Wir können es so, wie wir es jetzt handhaben, besser kontrollieren“, sagt Benecke. Die Verwaltung notiert die Anfrage und informiert die Einsatzleitstelle, damit es nicht zu Missverständnissen kommt, wenn es in der Samtgemeinde Aue qualmt. Strauch- und Baumschnitt kann also im eigenen Garten verbrannt werden. Hierzu ist allerdings eine vorherige telefonische Anmeldung beim Bürgerbüro in Wrestedt notwendig. Wie auch früher bei den Brenntagen sind allerdings auch Vorschriften einzuhalten: Der Mindestabstand zu Gebäuden beträgt mindestens 50 Meter und die Nachbarschaft darf nicht belästigt werden. Weitere Informationen gibt es direkt bei der Anmeldung.

Ebenso ist es auch weiterhin möglich, seinen Baum- und Strauchschnitt zum Schredderplatz auf dem Gelände der Kläranlage in Kuckstorf zu bringen. Der Schlüssel für das Gelände ist beim Bürgerbüro in Wrestedt sowie auch in Bad Bodenteich erhältlich. Anmeldungen für das Verbrennen von Strauch- und Baumschnitt können unter Telefon (0 58 02) 9 55 17 vorgenommen werden.

Von Jörn Nolting

Kommentare