Da wollte der ...

... Uhlenköper die Empfehlungen von Freunden und Kollegen überprüfen und besuchte im Urlaub ein exklusives Café auf der Nordsee-Insel Sylt. Keine Frage, es war äußerst charmant und reizvoll und architektonisch wertvoll, immerhin war es mal ein alter Bunker.

Der Weg dahin war nett und nur ein paar kleine Regentropfen machten das Radfahren etwas ungemütlich. Schon auf dem Weg zum Kaffeetrinken freute sich der Uhlenköper auf ein riesiges Stück Käsekuchen.

Am Café angekommen glänzten die Augen des Uhlenköpers, denn seine Erwartungen wurden erfüllt. Mit Begeisterung blickte er auf die Teller der Gäste und sah Käsekuchenstücke, bei denen ihm das Wasser im Mund zusammenlief. Also wurde schnell bestellt. Doch dann kam die Ernüchterung: Käsekuchen war aus. Und das, obwohl die älteren Herrschaften hinter dem Uhlenköper fleißig eben jenen begehrten Kuchen aßen.

So langsam kroch die Enttäuschung im Uhlenköper empor, vor allem, als er dann noch den Gesprächen am Nachbartisch lauschte: Es ging um Diabetis und Insulinpumpen. Gern hätte der Uhlenköper seine Hilfe angeboten und den Damen und Herren beim Verzehr der sicher nicht diabetikergeeigneten Backwerke geholfen, aber daraus wurde nichts.

Es war sogar noch schlimmer: Beim Verlassen des Cafés stellte der Uhlenköper fest, dass sein Fahrrad einen Platten hatte. Immerhin die Busfahrt lief dann entspannt ab, freute sich der Uhlenköper.

Kommentare