Warten auf Zusage für Ortsumgehung

Uelzen - Von Marc Rath. Verhaltener Optimismus herrschte beim Neujahrsempfang der Stadt Uelzen für einen schnellen Baubeginn der Ortsumgehung Kirchweyhe. Bürgermeister Otto Lukat hofft, dass in diesem Jahr zumindest mit der ersten Brücke begonnen wird – "für deren Bau braucht man ja immer etwas länger". Vor wenigen Monaten hatte Lukat noch einen Baustart zu Beginn dieses Jahres ins Auge gefasst.

Auch die beiden Bundestagsabgeordneten der Region, Henning Otte (CDU) und Kirsten Lühmann (SPD), hoffen auf einen Baustart in diesem Jahr, nachdem das Planfeststellungsverfahren in 2009 abgeschlossen wurde. Das klare Signal des Verkehrsministeriums stehe jedoch noch aus, sagte Otte am Rande des Empfangs der AZ. Er setzt zudem auf ein zügiges Verfahren bei der Planfeststellung für den Lückenschluss der Autobahn 39 zwischen Wolfsburg und Lüneburg. "Wir werden für diese Zukunftsachse werben", bekräftigte er und appellierte an die Öffentlichkeit, "positiv über das Projekt zu sprechen".

Seine SPD-Parlamentskollegin ging noch einen Schritt weiter: Lühmann forderte eine "deutliche Aussage" der Bundesregierung für dieses Verkehrsprojekt, noch bevor der Bundesverkehrswegeplan neu aufgestellt wird. Die Sozialdemokratin registriert Widerstände insbesondere bei Anrainergemeinden der Trasse. Diese dürften aber nicht die Meinungsbildung überlagern: "Die grundsätzliche Notwendigkeit der A39 wird von der überwiegenden Mehrheit begrüßt." Eine zügige Umsetzung sei indes wichtig, damit das Straßenbauprojekt auch wirtschaftliche Impulse auslösen könne.

Erschienen: 11.01.2010: AZ / 8 / Seite:1

Kommentare