Wie viele Chancen bekommt Uelzen noch?

Es ist die Zeit, an der es vorbei sein muss mit dem Schönreden einer dramatischen Situation. Von einem seit Jahren schleichenden Bedeutungsverlust sprach Bürgermeister Otto Lukat am Dienstagabend bei der Vorstellung des heiß diskutierten Marktcenter-Projektes.

Und wer an einem ganz normalen Werktag durch die Uelzener Innenstadt geht, der sieht, dass dieser Bedeutungsverlust längst dramatische Züge angenommen hat. Uelzen droht das Versinken in die Bedeutungslosigkeit. Doch wie soll man gegensteuern? Patentrezepte gibt es nicht und schon gar keine kostspieligen Pläne in Zeiten leerer Kassen.

Jetzt wird heiß der Sinn und Unsinn des geplanten Marktcenters auf dem ehemaligen Wochenmarktgelände diskutiert. 250 Zuhörer am Dienstagabend bei der Bürgerversammlung waren ein deutliches Signal, dass das Thema die Menschen bewegt. Das sollte es auch. Denn wann zuletzt war über so gravierende Einschnitte für die Innenstadt gesprochen worden? Mit dem Marktcenter als Zugpferd soll auch die Innenstadt wieder aufgewertet werden, will Uelzen seinen Status eines Mittelzentrums auch faktisch stärken. Ob das funktioniert mit diesen Plänen – mit letzter Gewissheit kann das keiner sagen.

Doch man muss auch die Frage stellen, ob Uelzen es sich leisten kann, ein solches 25-Millionen-Euro-Vorhaben eines privaten Investors letztlich abzublo-cken. Man muss die Frage stellen, woher denn dann noch die Geschäfts-Zugpferde kommen sollen, ohne die die Stadt zwangsläufig ausbluten wird – Marktcenter hin oder her. Man muss die Frage stellen, ob die Stadt in absehbarer Zeit nochmals die Chance bekommen wird, das ewige Problemquartier Schuhstraße endlich aufzuwerten.

Und ob man je wieder einen Investor finden wird, der das, wie in der Ausschreibung gefordert, gleich miterledigt. Natürlich ist es wichtig, die Innenstadt vernünftig anzubinden. Da gibt es bestimmt noch weitgehendere Möglichkeiten, als sie bislang diskutiert wurden. Und natürlich ist es verständlich, dass Kaufleute das Vorhaben Marktcenter mit Skepsis sehen. Doch man muss Händlern auch entgegen halten, dass sie ihrer Verantwortung, ihr Geschäft und somit die Innenstadt weiterzuentwickeln,unzureichend nachgekommen sind – jetzt müssen sie womöglich einiges nachholen. Das Marktcenter kann eine Chance für Uelzen sein – womöglich eine der letzten. thomas.

mitzlaff@cbeckers.de

Kommentare