Unzählige. . .

. . . Untermieter hat Uhlenköper derzeit. Und da kann er auch putzen, wischen und saugen, wie er will – die Vier- bis Sechsbeiner sind alle spätestens am nächsten Tag wieder da. Schnaken, Fliegen, dicke Brummer, auch die eine oder andere Biene und sogar eine Hornisse hatte unser Mann schon als ungebetenen Besuch in der Küche.

Denn bei warmer Witterung lässt er gern Fenster und Türen auf, damit die Sommerfrische das Haus durchströmen kann. Mit ihr durchströmen allerdings auch die lästigen Viecher das Haus, und dieser Umstand ließ Uhlenköper bislang die Fliegenklatsche zur Hand nehmen. Wie ein Irrer ist er dann gewalttätig den Summ-Tierchen hinterhergejagt, wild mit der Klatsche herumfuchtelnd, als hätte er selber eine... Inzwischen macht er sich nicht mehr zum Hannes, denn er hat sich bei seiner besseren Hälfte eine viel entspanntere Jagdmethode abgeguckt: Einfach ganz langsam ein Glas über das fliegende Objekt stülpen, wenn dieses sich hingesetzt hat. Dann ein Blatt Papier zwischen Untergrund und Glasrand manövrieren und den Eindringling ins Freie entlassen. Macht keine hässlichen Matschflecken auf Tapeten und Fenstern, lässt das Tierchen am Leben und ist nervenschonend für Uhlenköper.

Kommentare