Uhlenköper

Wie schlafe ich...

...hat der Uhlenköper sich schon öfters gefragt. Nur so, weil man es eben wissen will. Also achtet er, wie viele vermutlich auch, darauf, in welcher Liegeposition er aufwacht.

Aber wer denkt schon morgens daran? Das Aufwachen ist meist geprägt von kaltem Hass auf den Wecker, konstruktive Gedanken über die Liegeposition vollkommen schnurz. Bevor man darauf achtet, hat man sich schon bewegt, um dem Wecker eine geharnischte Kopfnuss zu verpassen. Kürzlich dann, am Wochenende, die Erlösung. Er hat darauf geachtet. Und ist überrascht. „Du“, sagt er zur Liebsten, „ich weiß jetzt, in welcher Lage ich schlafe.“ Er ist aufgeregt und hofft, sie mit seinem Wissen zu beeindrucken, wohl wissend, dass das schwer ist: Sie ist Berufs-Skeptikerin, pflegt eine englisch-distanzierte Herangehensweise an die kleinen Wunder des Alltags und sieht in den meisten Dingen zunächst den praktischen Nutzen. „Ich schlafe in der stabilen Seitenlage!“, platzt es aus dem Uhlenköper heraus. Für ihn, der jahrelang wissen wollte, wie er eigentlich daliegt, ist das die Sensation des Tages. Für sie nicht. „Ist ja auch sicherer“, sagt sie. Sie ist halt praktisch, die Freundin vom

Uhlenköper

Kommentare