Brände in Suhlendorf und Westerweyhe: 600 000 Euro Schaden

Tischlerei in Trümmern

+
Nach dem Brand ist die Tischlerei im Herzen des Ortes Suhlendorf nur noch ein Berg von Trümmern. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 500 000 Euro.

nre Suhlendorf/Westerweyhe. Bei Tag wird das Ausmaß des Brandes deutlich. An der Schützenstraße in Suhlendorf türmen sich die Trümmer. Sie waren bis Freitag noch eine Tischlerei im Herzen des Ortes. Geführt wurde sie in der dritten Generation.

In der Nacht zu Sonnabend wurde sie aber ein Raub der Flammen. Als die alarmierte Ortswehr an der Schützenstraße eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Gebäude. Auch der Eigentümer Dirk Henkmann eilt herbei, der an anderer Stelle des Ortes wohnt: „Es war nichts mehr zu retten“, sagt er im Gespräch mit der AZ.

Aus dem Südkreis, aus dem Gebiet Rosche und auch aus Uelzen sind in den Nachtstunden rund 150 Feuerwehrkräfte im Einsatz. Die Bebauung ist eng, die Flammen drohen auf andere Häuser überzugreifen. Es sei ein Wunder, dass man die angrenzenden Gebäude hätte retten können, erklärt Suhlendorfs Ortsbrandmeister Andreas Dreyer. Fensterscheiben bersten aber von umliegenden Häusern. Und an einem Apfelbaum auf der anderen Straßenseite hängen verkohlte Früchte.

Den ganzen Sonnabend über will die Suhlendorfer Wehr noch Brandwache halten. Es bestünde die Gefahr, dass Glutnester im Schutt wieder ein Feuer auslösen, so Ortsbrandmeister Dreyer. Am Morgen wird mit Wasser auch immer wieder nachgelöscht.

Brandruine Im Grünen: In Westerweyhe wurde ein unbewohntes Haus ein Raub der Flammen. Schaden: 100 000 Euro.

Für die Uelzener Wehr ist der Einsatz in Suhlendorf bereits der zweite in der Nacht. Gegen 23 Uhr brach bereits in Westerweyhe Am Waterbusch in einem leerstehenden Haus ein Feuer aus. Die Ursache dafür ist wie in Suhlendorf zunächst unklar. Die Polizei schließt eine Brandstiftung nicht aus.

Alarmiert wurden die Einsatzkräfte in Westweyhe von Bewohnern des Campingplatzes Uhlenköpercenter-Camp. Sein Areal grenzt an das Haus an. Wie Swantje Körding vom Betreiberteam des Platzes sagt, hätten Gäste bei der Feuerwehr wegen des Brandes angerufen.

Die Polizei beziffert den Schaden bei den beiden Gebäudebränden auf rund 600 000 Euro.

Uelzens Feuerwehr im Dauerstress: Zwei Brände in einer Nacht

Kommentare