A 39: Anhörung wird im Februar fortgesetzt

Termin verschoben

+
Der Erörterungstermin zum ersten Bauabschnitt der A 39 wird später als geplant fortgesetzt.

nre Lüneburg. Der Erörterungstermin zum ersten Bauabschnitt der A 39 wird später als geplant fortgesetzt.

Ursprünglich waren von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr zusätzliche Sitzungen für Anfang Januar angekündigt worden, nachdem während der dreitägigen Anhörung im November nicht alle Träger öffentlicher Belange – also Kommunen, Verbände und beteiligte Behörden – zu Wort kamen. Aus organisatorischen Gründen, so teilt die Landesbehörde in Hannover auf Anfrage mit, seien die geplanten Termine für diesen Monat nicht umzusetzen gewesen, nun werde die weitere Anhörung im Februar erfolgen. Angesetzt seien weitere drei Tage wie schon im November, mit der Option auf einen Verlängerungstag. Vorgesehen ist, dass noch rund 20 Träger öffentlicher Belange bei der Fortsetzung des Erörterungstermins in Lüneburg ihre Stellungnahmen für das 7,7 Kilometer lange Teilstück der Autobahn abgeben können.

Von Norman Reuter

Mehr zum Thema

Kommentare