Technisch begabt...

. . .  ist der Uhlenköper nicht gerade. Aber da er in seinem privaten Umfeld immer jemanden findet, der ihm solche Dinge freiwillig abnimmt, schmeißt er sich auch nicht gerade ins Zeug.

Im Fall der Internetkabel hat er sich endlich mal wirklich Mühe gegeben: Als er in seine Wohnung zog, wollte er Internet über Kabelanschluss empfangen, eine andere Möglichkeit sah sein Anbieter nicht. Doch die Kabel-Dose funktionierte nicht und für einen optimalen Anschluss hätte ein Loch vom Treppenhaus zur Wohnung gebohrt werden müssen – das wiederum wollte Uhlenköpers Vermieter nicht. Also verlegte Uhlenköper – gemeinsam mit dem Techniker seines Internet-Anbieters – das Kabel vom Anschluss im Treppenhaus über den Balkon durch die Balkontür in die Wohnung. Bei winterlichen Temperaturen verzichtete er lieber darauf, online zu sein. Jüngst klingelte jemand an der Tür und behauptete, an Uhlenköpers Kabel-Dose zu müssen, weil das Fernsehen der Nachbarin nicht funktioniere. Der Uhlenköper ließ den Fremden herein – und als dieser die Wohnung wieder verließ, machte der Uhlenköper einen Test: Er verwendete die Kabel-Dose für sein Internet und plötzlich funktionierte es. Nun braucht er am Rechner nicht mehr zu frieren, freut sich der glückliche.

Kommentare