Wochenrevue

Auf die Tapferen warten Chancen

Ines Bräutigam

Der letzte Tag des Jahres. Ein Tag, an dem zurückzublicken ist auf das, was gewesen ist. Zeit aber auch, um einen Ausblick auf das zu wagen, was vor uns liegt.

Ein Tag der guten Vorsätze vielleicht. Und ein Tag, an dem man sich bedankt – bei denen, die einen begleitet haben. Oder ein Tag für Entschuldigungen – bei solchen, denen man Unrecht getan hat. Auf jeden Fall aber ist heute der Tag, um zurückliegende Dinge einzuordnen und Künftiges daraus abzuleiten. Hinter dem Landkreis Uelzen liegt ein Jahr der Weichenstellungen, auch schon ein Stückchen Generationenwechsel. Mit der Kommunalwahl sind in die Räte in Stadt, Kreis und Gemeinden viele neue Gesichter eingezogen. Sie alle müssen nun im kommenden Jahr beweisen, dass sie zurecht in diese Gremien gewählt wurden. Ihre Ideen und Initiativen sind es, die das nächste Jahr und auch viele weitere danach gestalten werden. Das Weichenstellen beginnt auf ein Neues. Eine Verantwortung, der sich alle bewusst sein müssen. Nicht nur neue Räte haben sich gebildet, auch neue Gebietsstrukturen sind in diesem Jahr entstanden: Die Samtgemeinden Aue und Bevensen-Ebstorf wurden geboren. Hiermit haben die Verantwortlichen ebenfalls Weichen gestellt – in der Hoffnung, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist. Und sie haben Mut bewiesen, denn sie haben den alten, wenn auch bekannten, dafür aber irgendwie ausgetretenen Pfad verlassen und Neuland betreten.

Sicher wird auch das neue Jahr so manchen Schritt auf Neuland lenken. Zwangsläufig. Schließlich müssen alte Strukturen weiterhin und mehr denn je auf den Prüfstand, müssen auch unbequeme Fragen dabei erlaubt sein (so es denn Personen gibt, die sie – hoffentlich – stellen). Und keine Abzweigung auf diesen neuen Wegen, die einzuschlagen sind, sollte von vornherein gemieden werden. Natürlich zeigt sich oft erst hinter der Kurve, wohin ein Weg führt. Aber Wege entstehen, indem man sie geht.

Der französische Schriftsteller Victor Hugo schrieb einst: „Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie die Unerreichbare, für die Furchtsamen ist sie die Unbekannte, für die Tapferen ist sie die Chance.“ Seien Sie auch im neuen Jahr tapfer!

Von Ines Bräutigam

Kommentare