Waldbrand nach Schießübung

9000 Quadratmeter Wald standen gestern auf dem Schießgelände von Rheinmetall in Flammen. Ursache für das Feuer waren Schießübungen. Foto: Ph. Schulze

Unterlüß. Nach Schießübungen der Firma Rheinmetall in Unterlüß brannten gestern Nachmittag 9000 Quadratmeter Wald auf dem Schießgebiet.

Mit insgesamt 40 Brandschützern hatte die Werksfeuerwehr von Rheinmetall gemeinsam mit nachalarmierten Kräften aus den angrenzenden Gemeinden des Landkreises Uelzen die Flammen schnell im Griff, schildert Einsatzleiter Thomas Schlicht.

„Im Rahmen der Schießversuche ist die Werksfeuerwehr immer vor Ort – gerade bei dieser Witterung“, erklärt Franz-Peter Pudschun, Leiter des Erprobungszentrums in Unterlüß. Die Werksfeuerwehr war in diesem Fall sofort am Brandherd.

Von Jörn Nolting

Kommentare