Touristiker tauschen sich bei Bündeltag im Suderburger Land aus

Treffen auf den Rieselwiesen

+
Förster Martin Groffmann (rechts) erläuterte den Teilnehmern des Bündeltages die Entstehung und Funktionsweise der im 19. Jahrhundert entstandenen Rieselwiesen in Suderburg.

Hösseringen/Suderburg. Bereits zum dritten Mal trafen sich die Touristiker aus dem Landkreis Uelzen jetzt zu ihrem Bündeltag. Die Veranstaltung wurde diesmal vom Tourismusverein Suderburger Land organisiert.

Begrüßt wurden die Gäste im Museumsdorf Hösseringen, das im Rahmen einer Führung mit Museumspädagoge Günther Reimers erkundet wurde.

„Mit unserem Zusammenschluss haben wir Hoffnungen für die Weiterentwicklung des Tourismus im Landkreis verknüpft. Nur gemeinsam können wir unsere Ziele erreichen und den Fremdenverkehr intensiv voran bringen“, sagte der Vorsitzende der Heide-Region Uelzen, Harald Benecke.

Suderburgs Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz nahm den Bündeltag zum Anlass, um die Bedeutung des Fremdenverkehrs für viele Beteiligte vor Ort zu betonen. Außerdem dankte er Martina Borchardt vom Tourismusverein für ihr Engagement bei der Vorbereitung.

Vom Museumsdorf aus ging es per Planwagen mit Bauer Hans quer durchs Suderburger Land und hinaus auf die Rieselwiese bei Suderburg. Dort wartete Förster Martin Groffmann, der den Teilnehmern die Entstehung und Funktionsweise der im 19. Jahrhundert entstandenen Rieselwiesen erläuterte.

Das Ziel war, den Heu-Ertrag der Wiesen mit besonderer Bewässerung durch das umgeleitete Wasser der Heidebäche zu steigern. Im Jahr 1853 wurde in Suderburg sogar eine Wiesenbauschule gegründet – der Vorläufer der heutigen Ostfalia Hochschule. In den 1950er Jahren verschwanden die Rieselwiesen in der Region weitgehend.

Jedoch rekonstruierte die Gemeinde Suderburg 1998 eine Rieselwiese an der Straße nach Räber. Sie ist heute Teil des kulturhistorischen Wassererlebnispfades Hardautal und ein wichtiger touristischer Anziehungspunkt der Region, wie Gemeindebürgermeister Hans-Hermann Hoff betonte.

Kommentare