NDR dreht für „Superhits der Volksmusik“ im Museumsdorf Hösseringen

Superhits und kalte Nasen

+
Mit dem Mikro am Kaminfeuer: Moderator Lutz Ackermann im Brümmerhof.

Hösseringen. „Angeblich will das keiner hören. Aber das glauben wir nicht. “ Jürgen Berger vom NDR Fernsehen macht die Probe aufs Exempel: Am 8. Februar zur besten Sendezeit strahlt der Norddeutsche Rundfunk die Faschingssondersendung „Superhits der Volksmusik“ aus.

Ab 20.15 Uhr werden Heino, die Kastelruther Spatzen, Stefanie Hertel, die Amigos, Gabi Albrecht, De Randfichten, die Wildecker Herzbuben und viele andere für einen vergnüglichen Fernsehabend sorgen – mit dem Museumsdorf Hösseringen als stilvoller Umrahmung.

Die Musik zur Sendung kommt zwar aus der Konserve, das Programm wird aus vorherigen Sendungen des NDR, des ZDF und anderer Sender zusammengestellt, aber die Moderation wurde kürzlich ganz neu aufgezeichnet – mit Stargast Lutz Ackermann als Zugpferd. „Wir wollten zur Faschingszeit eine Sendung machen, die zwar nicht karnevalistisch, aber trotzdem unterhaltend ist“, erzählt Redakteur Berger. So entstand die Idee, einen Volksmusik-Abend im volkstümlichen Ambiente zu präsentieren – was also lag näher, als beim Museumsdorf vorzusprechen.

„Wir sind natürlich froh über die Publicity, die unser Museum durch eine solche Sendung erfährt“, sagt Museumsleiter Dr. Ulrich Brohm, der die Winterpause deshalb gerne für das Drehteam unterbrach. Das schätzte die Arbeit im historischen Umfeld, nicht zuletzt wegen der vielen verschiedenen Schauplätze und Requisiten, machte bei der Gelegenheit allerdings auch die Erfahrung, wie sehr so ein Niedersachsenhaus über den Winter auskühlen kann.

Gemütlich warm war es an den beiden Drehtagen nämlich nur in der kleinen Schmiede, wo Peter Böttcher den Schmiedeofen angeheizt hatte. Im Brümmerhof dagegen herrschten ziemlich unangenehme Temperaturen, die die Fernsehleute nach dem Verbrauch von zehn Flaschen Propangas schließlich mit einer Zeltheizung bekämpften.

Lutz Ackermann, der seit 20 Jahren beim NDR ist, davon viele Jahre Musikchef beim NDR 1 Radio, ließ sich davon jedoch nicht die Laune verderben. Inzwischen offiziell im Ruhestand, „kann er einfach nicht von der Musik lassen“. Deshalb moderiert er bis heute das Wunschkonzert, von der seit 1997 bestehenden Sendung werden inzwischen sogar fünf Folgen im Jahr produziert. „Das Museumsdorf ist ein Spitzendrehort“, fasst er zusammen und verspricht: „Wir kommen im Sommer wieder.“

Von Christine Kohnke

Mehr zum Thema

Kommentare