Rüstungskonzern baut ein neues Verwaltungsgebäude

Rheinmetall investiert zehn Millionen in Unterlüß

+
Für 10 Millionen Euro baut der Rüstungskonzern Rheinmetall ein neues Verwaltungsgebäude am Standort Unterlüß. Grafik: Rheinmetall

loh Unterlüß. Zehn Millionen Euro investiert der Rüstungskonzern Rheinmetall in seinen Standort in Unterlüß. Das Geld wird in den Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes und die Neugestaltung des Werkszugangs fließen, sagt Rheinmetall-Pressesprecher Peter Rücker.

Das neue Gebäude wird eine Fläche von 3500 Quadratmetern haben, und es entstehen ein neuer Konferenzbereich sowie ein Betriebsrestaurant. Insgesamt werden 140 Mitarbeiter in dem Gebäude ihre Büros haben. Die Fassade des Gebäudes wird aus Aluminiumverbundplatten und einer Ziegelverblendung bestehen.

Der Standort in Unterlüß ist laut Rücker ein zentraler Baustein des Düsseldorfer Unternehmens Rheinmetall und soll in den nächsten Jahren noch weiter wachsen. Das aktuelle Bauprojekt solle vor allem die Anziehungskraft für qualifizierte Fach- und Führungskräfte steigern.

Die Investition in ein neues Verwaltungsgebäude ist aber nicht die einzige. Schon in den vergangenen Jahren hat Rheinmetall 35 Millionen in zwei Produktionshallen sowie ein Mechanik- und ein Laserbearbeitungszentrum investiert. An dem Standort wird momentan der Schützenpanzer „Puma“ gebaut.

Unterlüß habe auch von Verlagerungen von Unternehmensteilen profitiert. So wurden Standorte in Augsburg und Kiel in die Heide verlagert, so Rücker. Momentan beschäftigt der Rüstungskonzern 1700 Menschen in Unterlüß – 2013 waren es noch1200. Unterlüß ist der größte Rüstungsstandort Rheinmetalls.

Kommentare