Senat wählt Rosemarie Karger zur Präsidentin – sie wird erste Frau an der Spitze der Hochschule

Ostfalia unter neuer Leitung

+
Rosemarie Karger ist die neue Präsidentin der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Sie ist nun von der Wissenschaftsministerin ernannt worden.

kah Salzgitter/Suderburg. Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, die auch einen Standort in Suderburg hat, hat eine neue Präsidentin: Mit Rosemarie Karger wird vom 1. März an erstmals eine Frau an der Spitze der Hochschule stehen.

Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajic, überreichte der 55-jährigen Professorin ihre Ernennungsurkunde für eine Amtsperiode von sechs Jahren.

„Der Senat der Ostfalia hat eine ausgezeichnete Wahl getroffen“, sagte Heinen-Kljajic. „Professorin Rosemarie Karger übernimmt eine der leistungsstärksten Fachhochschulen in Niedersachsen.“ In Zeiten des demografischen Wandels stehe die Ostfalia allerdings vor der großen Herausforderung, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Der Senat der Hochschule hatte Karger am 15. November 2013 als künftige Präsidentin vorgeschlagen. Der Hochschulrat war diesem Vorschlag in seiner Empfehlung gefolgt.

Rosemarie Karger studierte Bauingenieurwesen an der Universität Hannover, promovierte 1996 und wurde Professorin für Wasserversorgung und Sanitärtechnik im Fachbereich Versorgungstechnik der Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, von 2003 bis 2005 war sie dort Dekanin. 2004 wurde Karger zur nebenberuflichen Vizepräsidentin für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer bestellt.

Der Dekan der Suderburger Fakultät Bau-Wasser-Boden, Professor Dr. Albrecht Meißner, freute sich für die neue Präsidentin. Und er sagte: „Ich würde mir wünschen, dass sie – wie auch ihr Vorgänger Wolf-Rüdiger Umbach – sich weiter um den Ausbau des Standortes Suderburg kümmert.“ Der bisherige Ausbau schlägt sich in den Studierendenzahlen nieder: In der Zeit von 2009, als die Ostfalia in ihrer jetzigen Form entstand, bis heute habe sich beispielsweise der Studierenden-Stand von 300 auf heute etwa 1200 erhöht. Zum Vergleich: Die Gemeinde Suderburg selbst hat etwa 4600 Einwohner. Für das kommende Sommersemester steht derzeit die Erstsemesterbegrüßung an.

Mit Stand von gestern werden in der kommenden Woche 116 Erstsemester bei der Ostfalia Hochschule in Suderburg erwartet, darunter 101 in den Bachelor-Studiengängen und 15 in den Masterstudiengängen der Fakultäten Bau-Wasser-Boden oder Handel und Soziale Arbeit.

Mehr zum Thema

Kommentare