Tausende Besucher erfreuen sich an den Vorführungen beim Cumulus-Flugsporttag in Barnsen

Kühne Männer in fliegenden Kisten

+
Dem Publikum wurden bei diesem Anlass ungewöhnliche Maschine und besondere Leistungen am Himmel präsentiert.

Barnsen. Um die 5000 Besucher mögen es gewesen sein, die am gestrigen Himmelsfahrttag nach Barnsen zum Tag der offenen Tür gekommen waren, schätzen die Veranstalter. Der Uelzener Flugsportverein Cumulus hatte zum 40. Mal eingeladen.

Mit Auto und Motorrad, mit dem Fahrrad oder gar zu Fuß hatte sich die große bunte Besucherschar bei herrlichem Sonnenwetter auf den Weg gemacht, um auf dem 1969/1971 gebauten Flugplatzgelände Uelzen/Barnsen einen möglichst spannenden Flugsporttag zu erleben und sich an atemberaubenden Flugvorführungen zu erfreuen. Und das erreichte der rührige Verein um seine beiden Vorsitzenden Jan-Olaf Albrecht und Roland Mohr mit ihrer Mitgliedercrew dann auch in vollem Maße.

Die Flug-Vorführungen des Cumulus-Flugsportvereins haben über 5000 Gäste nach Barnsen gelockt.

Dem rund 60-köpfigen Team am Boden und in der Luft gelang es, für Groß und Klein über sieben Stunden hinweg ein gleichermaßen abwechslungsreiches wie interessantes Programm anzubieten. Dazu gehörten die gezeigten Flugsportleistungen ebenso wie das umfangreiche Angebot an Catering und Kindervergnügungen. Neben den vereinseigenen Segel- und Motorflugzeugen stiegen an diesem Tag weitere Fluggeräte auf. Beispielsweise Hubschrauber und die „Antonov“ und „CriCri“, das kleinste mehrmotorige Metall-Flugzeug der Welt, das von zwei Kettensägenmotoren angetrieben wird. Auch Rundflüge waren an diesem Tag möglich. Wer die Chance der Tagesmitgliedschaft wahrnahm, konnte vorübergehend aus großer Höhe auf die Erde herabschauen. Davon wurde reichlich Gebrauch gemacht. Was die Piloten bei ihrer oft atemberaubenden Luftakrobatik so alles drauf hatten, zeigte unter anderem in leisen Tönen Christian Matalla bei seinem Programm im Segelflugzeug und Hartmut Stehr mit seiner Cesnar-Oldie Jac. Es war beeindruckend, was nicht nur diese Piloten mit ihren Maschinen an „Kunststücken“ an den Himmel zauberten. Nach Barnsen gekommen war auch die Maschine vom Feuerwehrflugdienst Niedersachsen. Berufspilot Christian Uter führte mit vielen sachkundigen Erklärungen als Moderator durch das Flugprogramm. Für die vielfältige Programmdarbietung, so Vorsitzender Jan-Olaf Albrecht, seien in den letzten Tagen vor dem Flugtag mehrere Vorbereitungsflüge erforderlich gewesen. Im Namen des Vereins bitte er um Nachsicht und Verständnis bei den Anwohnern Barnsens, sollte dadurch und durch die vielen Besucher das Dorfleben gestört worden sein.

Von Jochen Frenz

Impressionen vom Flugtag in Barnsen

Kommentare