Lager und Produktion in Bohlsen erweitert / Pellets könnten Ort beheizen

Innovative Romantik

+
Einblicke in die Verpackungstechnik: Bei der Einweihungsfeier des Anbaus führt Volker Krause Interessierte durch die Räume.

Bohlsen. Knapp ein Jahr . nach dem ersten Spatenstich ist der Erweiterung der Lager- und Produktionskapazitäten der Bohlsener Mühle fertig. Und auch das neue Silogebäude ist einsatzbereit. „Wir bauen irgendwie immer.

Das mag daran liegen, dass ich als Junge immer die krummen Nägel auf Baustellen glatt gekloppt habe“, merkt Geschäftsführer Volker Krause mit einem Augenzwinkern an.

Seit 2007 wurden rund 8 Millionen Euro investiert. Es entstanden bereits unter anderem die zweite Backstraße des Betriebs, auch das Lager wurde bereits damals erweitert, die Technik modernisiert. Wegen der Finanzkrise hieß es dann erstmal innehalten, bevor es 2010 mit dem „zweiten Paket“ weiter ging. Eine Lager- und eine Verpackungshalle entstanden. Der Grund für die Investitionen: Die bestehenden Anlagen waren schlicht für die steigende Nachfrage zu klein geworden.

Angefangen hatte alles schlicht mit der „Angst davor, die Mühle zu verlieren“, sagt Inhaber Volker Krause, der vor 33 Jahren die Bohlsener Mühle übernommen hat. „Mein intimes Verhältnis zur Mühle ließ mir einfach keine andere Wahl“, fügt er hinzu. Inzwischen hat sich aus diesem romantischen Blick auf das Gebäude seiner Kindheit allerdings eine Idee von einem modernen, zukunftsfähigen Unternehmen entwickelt.

Die Möglichkeit der Dinkelspelzenpelletierung, die im Zuge der Erweiterung geschaffen wurde, eröffnet eine ganz neue Art der Energiegewinnung und bringt die Bohlsener Mühle damit einen Schritt näher an ihr erklärtes Ziel einer CO2-neutralen Produktion. „Mit den Pellets könnten wir das ganze Dorf beheizen“, sagt Krause. „Es ist nicht so schwierig, die Leitungen zu legen und es gibt genügend Interessenten aus Bohlsen.“

Und noch eine Änderung ist in Zukunft von Seiten des Bio-Unternehmens geplant: Die Frischebäckerei soll von dem Nebenstandort in den Ort Bohlsen verlegt werden.

Von Wiebke Brütt

Kommentare