Hilfe für Suderburgs Studienanfänger

Im Suderburger Studiengang Bauingenieurwesen stehen praktische Übungen an der Tagesordnung. Foto: Ph. Schulze

Suderburg. Studium ja oder nein? Und wenn ja – was und an welchem Campus? Studieninteressierte können solche Fragen jetzt bei einem neuen Internetangebot der Ostfalia Hochschule loswerden. Auf den Webseiten finden Nutzer neben verschiedenen Informations- und Orientierungsmöglichkeiten zum Thema Studium auf einen Blick weitere neue Serviceangebote vor – eine Neuerung, die die Studienberatung vor Ort auch hinsichtlich des doppelten Abiturjahrgangs entlasten kann.

So können über die Homepage www.ostfalia.de Begegnungen, auf Einzelpersonen oder Schülergruppen zugeschnitten, je nach Bedarf in der Hochschule oder Schule arrangiert werden. „Oder Sie ‚mieten’ sich einen Studierenden“, sagt Studienberaterin Anja Richter und meint damit das Serviceangebot „Rent a Student“. Studieninteressierte können Studierende einen Tag lang in Lehrveranstaltungen begleiten und sich dabei über Studium und Hochschulleben unterhalten.

Am Campus Suderburg der Ostfalia Hochschule können sich Studieninteressierte über die Angebote der beiden Fakultäten Bau-Wasser-Boden und Handel und soziale Arbeit informieren. Wie an allen vier Standorten der Ostfalia wird auch hier zum kommenden Wintersemester die Zahl der Studienplätze erweitert. Grund hierfür ist unter anderem der erwartete Ansturm auf Studienplätze wegen des doppelten Abiturjahrgangs (AZ berichtete). An der Fakultät „Handel und Logistik“ werden für das kommende Wintersemester und das Sommersemester 2012 die Voraussetzungen für 82 zusätzliche Studienplätze geschaffen. 24 entfallen auf den Studiengang „Handel und Logistik“, 28 auf „Soziale Arbeit“. BWL-Online, das im kommenden Wintersemester zum ersten Mal angeboten wird, wird 30 Studienplätze ausmachen.

Die Fakultät Bau-Wasser-Boden kann im Wintersemester 2011/12 und im Sommersemester 2012 bis zu 70 zusätzliche Studierende aufnehmen. 20 Plätze davon fallen auf den Studiengang „Angewandte Informatik“, der auch als zusätzliches Angebot erstmalig wieder angeboten wird. Diesen Studiengang gab es bereits in den Jahren 2002 bis 2009 in Suderburg. Der Studiengang wurde im Rahmen der Umstrukturierung mit der Leuphana-Universität nach Lüneburg verlagert. „Das Interesse der regionalen Wirtschaft an diesem Studiengang ist sehr groß, so dass wir das Angebot wieder aufleben lassen“, erklärt Martina Meißner vom Campus Suderburg. Die restlichen zusätzlichen Studienplätze verteilen sich auf die anderen Studiengänge der Fakultät aus dem Bereich Bauingenieurwesen und Wasser- und Bodenmanagement.

Von Wiebke Brütt

Kommentare