„Unser Dorf hat Zukunft“ und siegt

Goldenes Böddenstedt: Dorf überzeugt Jury im Bundeswettbewerb

+
Eine kleine Kate an einem lauschigen Teich: Das Golddorf Böddenstedt bietet einige romantische Winkel.

Böddenstedt. Gegen 15. 09 Uhr heulten gestern die Sirenen in Böddenstedt im Dauerbetrieb und verkündeten die frohe Botschaft. Der kleine Ort ist einer von deutschlandweit zehn, die als Golddorf beim Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet wurden.

Eine zur Infozelle umgebaute Telefonzelle war eine von vielen Ideen, die die Jury überzeugten.

Damit darf sich Böddenstedt jetzt zum zweiten Mal mit dem Titel schmücken, nachdem das Dorf bereits 1991 den Titel errungen hatte. „Ich bin total aufgeregt und aus dem Häuschen. Jetzt werden wir heute Abend erstmal ordentlich feiern“, sagt Bernhard Witte, der Mann, bei dem alle Fäden der Bewerbung zusammenliefen. Er habe schon den ganzen Tag dem Ergebnis entgegengefiebert und fast jede Minute seine Mail-Eingang überprüft. Dabei habe er sich immer wieder gefragt, ob das Dorf die Jury überzeugen konnte. Die war aber mehr als zufrieden. Laut Jury zeichnet sich Böddenstedt durch die Nachnutzung der kulturhistorischen Bausubstanz, die innovativen Aktivitäten zur Einbindung der Jugend in die Dorfgemeinschaft, die wirtschaftliche Entwicklung und den Umgang mit seinen naturräumlichen Potenzialen aus.

„Ohne den Einsatz aller Böddenstedter hätten wir das nicht geschafft. Es ist eine Auszeichnung für das ganze Dorf“, sagt Witte. Manche Einwohner hätten Ideen eingebracht, andere das Drumherum organisiert. „So konnten wir der Jury alle Facetten unseres Dorfes zeigen“, so Witte.

So präsentierten die Böddenstedter der zwölfköpfigen Bundesjury im Juni bei ihrem Besuch die zwei Reitkühe „Lina“ und „Herzchen“, die zur Info-Zelle umgebaute alte Telefonzelle, den Posaunenchor oder Fachwerkscheunen, hinter denen sich modernste Technik verbirgt.

Eine Frau möchte Witte aber besonders herausheben: Monika Neumann. „Meine Frau war der Motor, der an jedes noch so kleine Detail gedacht und alles zusammengehalten hat“, sagt er über die Dame, die während der Jurybesuche mit Klemmbrett, Stoppuhr und Glocke darauf achtete, dass der sorgfältig ausgearbeitete Zeitplan eingehalten wurde.

„Als aktive Dorfgemeinschaften haben Sie Beeindruckendes für Ihre Heimat geleistet“, sagt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) über die mit Gold, Silber oder Bronze ausgezeichneten Dörfer. Das Engagement der Bürger trage dazu bei, die Dörfer attraktiver und zukunftfähiger zu machen. Am Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ nahmen mehr als 2400 Dörfer teil. Insgesamt waren 33 Dörfer für das Bundesfinale qualifiziert. Die zehn Golddörfer werden sich 2017 auf der Grünen Woche in Berlin präsentieren.

Von Lars Lohmann

Kommentare