Info-Veranstaltung der Ostfalia in Suderburg: Etwa 50 Besucher erleben Campus-Leben hautnah

Ein Tag fürs „Rundum-Bauchgefühl“

+
Ostfalia-Hochschüler beraten angehende Studenten: Beim Infotag auf dem Campus Suderburg gab es gestern viele Tipps und Ratschläge, zum Beispiel bei dieser Informatik-Vorlesung.

Suderburg. Er sieht aus wie eine Zigarre auf Rädern. Windschnittig, robust und PS-stark präsentiert sich der Rennbolide des Racing-Teams der Ostfalia Hochschule, den Studenten selbst gebaut haben.

Gleich nebenan ist „Bert“ im Einsatz, ein 30 Zentimeter großer Fußballroboter, der winken kann und einen Tennisball im Tor versenkt. Technik pur und vieles mehr erlebten die Besucher des gestrigen Hochschul-Informationstages am Ostfalia-Standort Suderburg. Unter dem Motto „Studium unter der Lupe“ stellte sich der Campus künftigen Studenten und sonstigen Interessierten vor – unter anderem mit einem Wissenschafts-Truck, in dem besagter Rennbolide und Fußballroboter präsentiert wurden.

Etwa 50 Besucher nutzten die Möglichkeit, sich über die Ostfalia und deren Angebote zu informieren. Zentrale Anlaufstelle war der „offene Marktplatz“ im Foyer des Hauptgebäudes – mit Infoständen und Ansprechpartnern, etwa über Möglichkeiten der Studienfinanzierung. Auf Führungen durch die Gebäude und in Gesprächsrunden mit Studenten bekamen die Besucher hautnahe Einblicke in das Leben und Lernen an der Ostfalia. Außerdem durften sie an den Vorlesungen der Fakultäten teilnehmen. „Sie können ganz normale Hochschulluft schnuppern, um ein Rundum-Bauchgefühl zu bekommen“, sagte Anja Richter, Leiterin der Zentralen Studienberatung der Ostfalia.

Auch die kulinarischen Seiten des Studentenlebens wurden erkundet – bei einem Mittagessen in der Mensa, wo Grünkohl, Linsensuppe und Pilzpfanne mit Spätzle auf dem Speiseplan standen. „Es gibt heute die ganz regulären Gerichte. Die Besucher sollen ja einen realistischen Einblick bekommen“, schilderte Richter.

Wie das Studium selbstverantwortlich und erfolgreich bewältigt werden kann, zeigte Lerncoach Yvonne Neuse auf. In ihren Sprechstunden gibt sie Tipps zu Lerntechniken und zur zeitlichen Strukturierung des Studiums, hilft bei Prüfungsängsten und der Bewältigung von Stress. Wer wollte, konnte gleich einen Termin für ein Einzelcoaching mit ihr vereinbaren.

Und wie fanden die Besucher den Infotag? „Er hat mir bei meiner Entscheidung, hier in Suderburg zu studieren, sehr geholfen. Ich bin positiv überrascht vom Angebot vor Ort“, verriet Jakob Moor aus Hankensbüttel. Der 25-jährige Einzelhandelskaufmann möchte im kommenden Wintersemester in dem Studiengang Handel und Logistik beginnen. Alicia Reiter aus Hösseringen lobte die Gespräche mit den Studenten. „Dabei kommt mehr rüber, als wenn man nur etwas durchliest“, meinte die 18-Jährige, die Soziale Arbeit studieren will. Die familiäre Atmosphäre auf dem Campus Suderburg gefällt ihr gut: „Hier ist alles persönlicher, man bekommt mehr mit.“

Von Bernd Schossadowski

Mehr zum Thema

Kommentare