Feuer im Kaffee Hof in Suderburg: Betreiber lassen sich nicht entmutigen

„Der ganze Saal war voller Rauch“

+
Kaum Spuren sichtbar: Von außen ist von dem Feuer am gestrigen Morgen nicht viel zu sehen. Doch der Saal des Suderburger Kaffee Hofs ist völlig verrußt und nicht mehr zu gebrauchen.

Suderburg. „Der Saal ist hin“, sagt Christa Lindloff und nimmt einen tiefen Schluck aus ihrer Kaffeetasse. Gemeinsam mit ihrer Tochter Carola betreibt sie den Kaffee Hof in Suderburg. Dort brach Dienstagmorgen gegen 8 Uhr ein Feuer aus.

„Es hat aus dem Dach gequalmt und der ganze Saal war voller Rauch“, schildert Carola Lindloff.

Brandursache? Vieles deutet darauf hin, dass dieser kleine Gefrierschrank für das Feuer gesorgt hat.

Lichterloh stand der Tresen in der Ecke des Saals in Flammen. Ein Nachbar hatte den Qualm gesehen und schnell die Feuerwehr verständigt. Rauch quoll aus dem Dach des alten Kuhstalls, der inzwischen als Saal genutzt wird. Mit einem Gebläse pusteten die Feuerwehren den Qualm aus dem Saal, um freie Sicht zu haben. Die Feuerwehren der Samtgemeinde Suderburg waren im Einsatz. Unterstützt werden sie von den Brandschützern aus Uelzen mit der Drehleiter. Die Hauptstraße musste deshalb gesperrt werden. Der Brand im Erdgeschoss waren gelöscht, doch das Feuer hatte bereits die gedämmte Zwischendecke erreicht und im Dachgeschoss entfachten erneut die Flammen. Doch auch dieses Feuer hatten die Brandschützer schnell wieder im Griff. Dafür mussten sie die Zwischendecke teilweise einreißen. „Wären die Feuerwehren zehn Minuten später angekommen, dann wäre der Dachstuhl weg gewesen“, schätzt Christa.

Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt. Brandermittler des Kriminalermittlungsdienstes Uelzen waren noch am Vormittag vor Ort und untersuchten den Brandort, so dass Brandstiftung als Ursache derzeit ausgeschlossen werden kann. Der Schaden beträgt mehr als 30 000 Euro. Erste Spekulationen deuten darauf hin, dass es sich um einen kleinen Eisschrank handelt, in dem einige Schnapsflaschen lagen. Kurz nach 9 Uhr konnte die Sperrung der Hauptstraße wieder aufgehoben werden.

Obwohl der Saal nun neu gemacht werden muss, lassen sich Christa und Carola Lindloff nicht entmutigen. „Wir haben schon drei Jahre die Hauptstraßen-Baustelle hinter uns gebracht, das kriegen wir auch hin“, sagt Carola Lindloff ein wenig zynisch. Erst im vergangenen Jahr hatte der Kaffee Hof sein fünfjähriges Bestehen gefeiert. Entmutigen lassen sich die beiden Frauen jedenfalls nicht. Und da tut es auch gut, dass sie Unterstützung von den benachbarten Gastronomen bekommen. „Michael Luther vom ‘Carpe diem‘ hat mir gerade geschrieben“, sagt Lindloff mit Blick auf ihr Mobiltelefon. Er bietet seine Hilfe an. Kaffee für die Feuerwehrleute wird vom Hösseringer Hof nach Suderburg gebracht. „Das baut uns ein wenig auf“, sagt Lindloff. Weiterer Lichtblick: Der Gastraum und die Toilette sind vom Feuer nicht betroffen. Der Betrieb soll möglichst schnell weiterlaufen.

Kommentare