Die Suche nach Besinnlichkeit

Uelzen. - Von Diane Baatani. Viele Uelzener suchen in der Weihnachtszeit Besinnlichkeit und Gemeinschaft. Dieses Bedürfnis zieht sich quer durch die Generationen.

Vier Wochen lang gab es täglich in der Uelzener St.-Marien-Kirche ein offenes Singen. 26 verschiedene Chöre aus dem Landkreis haben kleine Konzerte veranstaltet und mit den Besuchern gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Schon im Sommer wird dieses offene Singen geplant und die Jugend-, Seniorenchöre und gemischten Chöre bereiten sich darauf vor. Ihre Mühe wird damit belohnt, dass täglich das Mittelschiff von St. Marien mit rund 300 Besuchern voll besetzt ist. Und je näher der Heilige Abend rückt, desto voller werden auch die Seitenschiffe. Unter den Gästen sind viele Senioren, aber auch junge Menschen und Kinder.

Die Kirche wird zu einem Magnet inmitten des weihnachtlichen Treibens in der Innenstadt. Im Anschluss an das offene Singen wird am Glemme-Adventskalender ein Türchen geöffnet. Wenn auch in diesem Jahr die abendlichen Erzählungen am Alten Rathaus weniger Besuchermassen anzogen als noch im vergangenen Jahr, so ist es doch für viele ein Höhepunkt nach der Einkaufstour durch die Stadt.

Wer ohnehin zum Einkaufen in der Innenstadt ist, nutzt noch das Angebot vom Uelzener Weihnachtszauber – und umgekehrt. Die neuesten Umfragen haben ergeben, dass die Menschen wieder mehr Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben und zuversichtlicher auf das nächste Jahr schauen, als es noch 2009 der Fall war. Auch die Geschäfte in der Uelzener Innenstadt sind seit Wochen regelmäßig gut gefüllt.

Die Uelzener zeigen, dass der Wunsch nach weihnachtlicher Atmosphäre da ist. Wenn die richtigen Veranstaltungen angeboten werden, werden sie angenommen. Einen großen Erfolg hatte auch das wöchentliche Adents-Frühstück in der Uelzener St.-Petri-Gemeinde. Bei den Treffen suchten viele Senioren Geselligkeit. Es kamen Menschen ins Gemeindehaus, die sonntags nicht in den Gottesdiensten zu sehen sind.

Wenn es heute vielleicht wieder nicht so viele Menschen in die Kirchen zieht, wie es sich viele Pastoren und Kirchenvorstände wünschen: Die Uelzener sind offen für Besinnlichkeit, an diesem Punkt lassen sie sich begeistern. Mit einer passenden Strategie ist in der Weihnachtszeit alles möglich, und es hilft nicht nur der Kirche, sondern auch dem Handel.

Kommentare