Zustand des Friedhofs Holdenstedt in der Kritik

+
Der Weg vom Eingangstor zur Kapelle des Holdenstedter Friedhofs ist sehr unansehnlich. Nun soll auf einer Bürgerversammlung beraten werden, wie Abhilfe geschaffen werden kann. Foto: Schossadowski

UELZEN-HOLDENSTEDT - Wenn Udo Kulbarsch mit auswärtigen Besuchern des Holdenstedter Friedhofs ins Gespräch kommt, wird er häufig mit einer Frage konfrontiert. „Jeder, der hierher kommt, der schimpft: ,Wie sieht denn euer Friedhof aus?‘“, schildert Kulbarsch.

Denn die Anlage an der Blumenstraße sei alles andere als gepflegt.

„Wenn es kräftig regnet, ist der Weg vom Eingangstor zur Kapelle total matschig“, kritisiert der Holdenstedter im Gespräch mit der AZ. In der Tat ist die ungepflasterte Zuwegung in keinem guten Zustand. An vielen Stellen wächst Löwenzahn, faustgroße Steine liegen lose herum, zudem ist der Sand- und Kiesweg uneben. Überdies haben sich einige Steinplatten am Eingang verschoben – sie sind gerade für ältere Besucher gefährliche Stolperfallen.

Auch der Zustand der Rasengräber müsste nach Ansicht von Kulbarsch unbedingt verbessert werden. Dort wachse an vielen Stellen Unkraut. Schon mehrfach habe er die Stadtverwaltung darüber informiert. „Die Mitarbeiter sagen dann immer: ,Das ist bald dran.‘ Aber getan hat sich kaum etwas“, macht Kulbarsch seinem Unmut Luft.

Auch Hans-Georg Kruppa, der regelmäßig das Grab seiner Frau auf dem Holdenstedter Friedhof pflegt, ist mit dem Erscheinungsbild der Anlage nicht zufrieden. „Es könnten ein paar Bänke mehr sein“, schlägt er vor. „Manche ältere Menschen wollen sich doch mal hinsetzen und ausruhen.“ Und auch der Eingangsbereich des Friedhofs „könnte ein bisschen gepflegter sein“, meint Kruppa mit Blick auf Löwenzahn und lose Steine.

Das Thema beschäftigte nun auch den Holdenstedter Ortsrat. „Einzelne Bürger empfinden den Friedhof nicht gerade einladend und zum Verweilen“, sagte Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Heuer jetzt auf der Sitzung des Gremiums. Deshalb ist für Freitag, 16. Mai, ab 19.30 Uhr im Holdenstedter Feuerwehrgerätehaus ein öffentliches Bürgertreffen geplant. „Es geht um eine Ideensammlung zur möglichen Umgestaltung der Friedhofsanlage“, kündigte Heuer an.

Zuständig für den Holdenstedter Friedhof ist die Stadt Uelzen. Diese kümmere sich turnusmäßig um die Pflege der Anlage, erklärt Markus Nieber, Pressesprecher der Stadt, auf AZ-Anfrage. Es könne aber passieren, dass gerade in der Wachstumsphase ab dem Frühling „kurz vor dem nächsten Pflege-Intervall schon wieder Wildkräuter wie Löwenzahn sichtbar sind oder sich an regenreichen Tagen vereinzelt Pfützen bilden“, so Nieber. Die Idee einer Bürgerversammlung in Holdenstedt „wird von der Stadt Uelzen begrüßt und auch begleitet“, betont er.

Von Bernd Schossadowski

Kommentare