Zuhören...

. . . und zwar genaues Zuhören ist sozusagen eine Grundvoraussetzung dafür, dass Uhlenköper seinen Job machen kann. Manchmal ist dieses „Ständig-auf-Empfang-Sein“ aber auch lästig. Im Zug zum Beispiel.

Wenn sich Herrschaften ein paar Reihen weiter lautstark unterhalten oder hemmungslos telefonieren. Und so wurde Uhlenköper neulich im Zug Zeuge einer frechen Lüge am Telefon. Der junge Mann auf der anderen Seite des Ganges nämlich hatte offenbar in einem Restaurant angerufen, um die Reservierung für einen Tisch nach hinten zu verschieben. „Unser Zug hat Verspätung“, trötete er dreist als Begründung in sein Handy. Die Wahrheit aber war: Es war noch fünf Minuten vor Abfahrt und der Zug verließ gleich darauf mehr als pünktlich den Bahnhof. Am liebsten hätte Uhlenköper über den Gang gebrüllt: „Stimmt ja gar nicht!“ Er sagte es aber nur leise. So hat es der Lügner zwar nicht gehört, erntete dafür aber einen strengen und verachtenden Blick vom aufmerksamen Uhlenköper.

Kommentare