Konstruktionsfehler bei Klimaanlagen

Im Zug ist es zugig: Erixx legt 4000 Decken für Fahrgäste aus

+
Bei 23 Zügen des Erixx auf den Routen Uelzen-Bremen und Hannover-Buchholz zieht es an den Fensterplätzen. Foto: tm

Uelzen. Im Winter kalt, im Sommer heiß – die Deutsche Bahn AG musste in jüngster Vergangenheit viel Spott für die Funktionsfähigkeit ihrer Klimaanlagen einstecken.

Doch auch eine regionale Eisenbahn hat Probleme mit der richtigen Temperierung: Bei einem Teil der Erixx-Züge zieht es ganz gewaltig. Jetzt sucht man beim Schwesterunternehmen des Uelzener Metronom eine unkonventionelle Lösung, um für die Passagiere die Fahrt dennoch so angenehm wie möglich zu gestalten: Schon bald sollen in den Zügen Decken für die Fahrgäste ausgelegt werden. Die ersten 4000 Stück sind bestellt.

Betroffen sind die 23 Erixx-Züge auf den Strecken Uelzen-Ebstorf-Soltau-Bremen und Hannover-Soltau-Buchholz. „Dort gibt es einen Konstruktionsfehler bei den Klimaanlagen, der bewirkt, dass es an den Fensterplätzen kühl und zugig ist“, bestätigt Metronom-Sprecher Björn Pamperin. Laut Hersteller Alstom Salzgitter lasse sich dieser Fehler nicht mehr beheben.

Beim Erixx will man sich mit dieser Situation nicht abfinden und hat deshalb die Lösung mit den Decken gewählt. Sie sollen in den „Hutablagen“ ausgelegt und mit entsprechenden Hinweisschildern versehen werden. Die Lieferzeit für die ersten 4000 Stück beträgt drei Wochen. „Anfang des Jahres können wir diesen Service dann als kleines Trostpflaster anbieten“, sagt Pamperin.

Bei den neuen Erixx-Modellen und auch beim Enno, der ab Sonntag unter anderem zwischen Hannover, Gifhorn und Wolfsburg verkehrt, sei dieser Konstruktionsfehler nicht mehr vorhanden. Auch diese Waggons werden bei Alstom Salzgitter hergestellt.

Von Thomas Mitzlaff

Kommentare