Y-Trasse: Besetzung des Dialogforums sorgt für Kritik

Zehn Plätze für Bürger

+
Sichtbarer Protest: Bei Eimke wird mit einer gemauerten Wand vor der Zerschneidung der Heide durch Bahntrassen gewarnt.

nre Uelzen/Landkreis. Bei der bisher ungeklärten Frage, wie sich das ab Februar geplante Dialogforum zu den Varian-ten der Y-Trasse im Detail zusammensetzt, lichtet sich langsam der Nebel.

Die mit der Moderation und Koordination des Forums beauftragte „vom Hoff Kommunikation GmbH“ (AZ berichtete) hat sich in einem Schreiben an Bürgerinitiativen gegen die Bahnpläne gewandt, um deren Teilnahme am Forum zu organisieren.

Passend zum Thema:

Bürgerdialog startet im Februar

"Krieg gegen die Natur"

Schon jetzt 280 Züge am Tag

A 39-Konflikt: Zerbricht die nächste Gruppe?

Keine neue Trasse

Um möglichst arbeitsfähig zu bleiben, werde das Forum aus maximal 80 Personen bestehen, die Bürgerinitiativen aus allen betroffenen Regionen sollen „eine überschaubare Zahl von 10 Personen“ entsenden, die „als Delegation“ der BIs beim Dialog mitarbeiten, heißt es in dem Schreiben. Als weitere Teilnehmer für das Forum wurden bereits Kommunalpolitiker aus acht Landkreisen, der Region Hannover sowie Vertreter aus den Ländern Niedersachsen, Hamburg und Bremen, aus der Wirtschaft, von der Bahn und Verbänden festgelegt.

Zur Teilnahme der Bürgerinitiativen und der Verteilung von Sitzen im Forum sagte gestern Daniel Hitschfeld von der „vom Hoff Kommunikation GmbH“ gegenüber der AZ: „Das Dialogforum wird keine Entscheidungen zu Trassen treffen. Deshalb müssen auch keine Mehrheiten gebildet werden.“

Bereits bei der Vorstellung des Moderators des Dialogforums, Jens Stachowski, in der vergangenen Woche in Hannover hatte der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies erklärt, dass es unwesentlich sei, ob fünf oder 15 Personen ein Argument vortragen würden. Wichtig sei, dass ein Argument vorgetragen werden könne. In dem Schreiben der „von Hoff Kommunikation“ heißt es dazu: „Es sei an dieser Stelle hervorzuheben, dass im Dialogforum jedes Argument gewürdigt wird.“

Die Ankündigung, dass von 80 Plätzen zehn den Bürgerinitiativen zugesprochen werden sollen, hat bereits in der Samtgemeinde Suderburg für Empörung gesorgt.

Von Norman Reuter

Aktuelles zur Y-Trasse lesen Sie auch in der heutigen Freitagsausgabe der AZ.

Mehr zum Thema

Kommentare