„Uelzen Speed“: Wirtschaftsförderung zufrieden mit Entwicklung

Zahlreiche Interessierte

+
Symbolfoto

Uelzen. „Uelzen Speed“ soll den Unternehmen der Uhlenköperstadt ein schnelles Arbeiten im Internet bescheren.

Wie berichtet, haben die Wirtschaftsförderung Uelzen aktiv, das Uelzener Systemhaus Exabyters und ein Spezialist in Sachen Richtfunktechnik, die QSC AG aus Köln, im Februar über die Möglichkeiten informiert, per Richtfunk einen rasanten Internetzugang zu erhalten, und zwar vom Uelzener Funkturm aus. Bislang haben sich zwei Unternehmen als potenzielle Anschließer an diese Technologie gemeldet.

Im Februar noch hatten die Experten vor rund 20 Vertretern aus der Uelzener Wirtschaft erklärt, dass mindestens 15 Firmen zusammenkommen müssten, die jeweils 10 Mbit/s Leistung abnehmen würden – darunter lohne sich nämlich die technische Aufrüstung auf dem Funkturm nicht. Doch je mehr Leistung jedes einzelne Unternehmen abnimmt, desto weniger Abnehmer braucht man unterm Strich. Vor diesem Hintergrund stimmt der aktuelle Stand der Dinge Marlis Kämpfer von der Wirtschaftsförderung „Uelzen aktiv“ auch zuversichtlich. „Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung von Uelzen Speed“, sagt sie auf AZ-Nachfrage in einem ersten Zwischenfazit.

„Es gibt zahlreiche Interessierte an der Lösung und in Kürze werden die ‘lost checks’ durchgeführt, wird also geprüft, ob eine Verbindung zum Funkturm hergestellt werden kann.“ Einige Uelzener Unternehmen seien obendrein an anderen Produkten des Spezialisten QSC interessiert.

„Ich bin sehr optimistisch“, sagt Marlis Kämpfer, „dass das Projekt wie geplant realisiert wird. Außerdem reicht es für den Start ja auch aus, wenn ein oder zwei Unternehmen zusammen mindestens Bandbreiten von 150 Mbit/s bestellen. Es müssen nicht 15 Unternehmen mit jeweils 10 Mbit/s sein.“ Wenn diese Leistungsabnahme alsbald zusammenkommt, so hieß es bei der Infoveranstaltung im Februar, könnte der Funkturm Mitte bis Ende des Jahres für „Uelzen Speed“ aufgerüstet sein.

Wer sich für das Projekt interessiert, kann sich im Internet schlau lesen: www.schnell-vernetzt-jetzt.de.

Von Ines Bräutigam

Kommentare