Wundersamer Mitgliederzuwachs

30 Jahre lebte Wolfgang Roboom für und mit den kleinen Bewohnern des Tierheims.

Uelzen - Von Thomas Mitzlaff. Die Einladung für das Sommerfest im Tierheim haben sie noch unterschrieben. Doch ob Karin und Wolfgang Roboom kommenden Sonnabend tatsächlich in jene Einrichtung kommen werden, die über Jahrzehnte praktisch ihr Zuhause war, wissen sie noch nicht. Zu viele Emotionen spielen da mit. Und auch die Angst, auf Feindseligkeit zu stoßen.

„Es geht mir nicht um die Abwahl, aber wie das hinter unserem Rücken gelaufen ist und wie wir dann mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt wurden, das ist einfach schäbig“, sagte gestern Wolfgang Roboom gegenüber der AZ. Zum Tierschutzverein war er im Jahr 1975 gekommen, als die Eheleute ein Grundstück in Uelzen kauften und dahinter enge Zwinger vom Tierschutzverein vorfanden. „1979 habe ich festgestellt, dass es Unstimmigkeiten gab in diesem Verein, die Vorstandsmitglieder zusammen gesammelt und bin dann im April 1980 zum Vorsitzenden gewählt worden“, schildert Roboom.

Drei Jahrzehnte später ist es Karin Rothe, seit sechs Jahren ehrenamtliche Mitarbeiterin des Tierheims und ehemalige Unternehmerin, die Mitglieder um sich sammelt. In den Tagen vor der Versammlung wundern sich die Robooms über ungewöhnlich viele Beitrittsanträge für das Tierheim. Und bei der Wahl ist es dann so voll wie seit Jahren nicht – „so viele unbekannte Gesichter, das war schon eigenartig“, schildert Roboom.

Dass sie Werbung in eigener Sache gemacht hat, bestreitet die neue Vorsitzende gar nicht. Doch auch ohne die neuen Mitglieder hätte es für eine Mehrheit gereicht, betont sie angesichts eines Wahlergebnisses von 30 zu 15 Stimmen. „Es gab eine Wahl, ich habe mich gestellt und sie gewonnen“, sagt Rothe und betont, in diesen Vorstandswechsel keine Missklänge kommen zu lassen: „Im Vorfeld gab es Gespräche mit den Robooms, aus denen ging für mich klar hervor, dass eine gemeinsame Vorstandsarbeit nicht möglich sein würde.“

In der Hektik der Mitgliederversammlung habe man es versäumt, dem scheidenden Vorstand für die geleistete Arbeit zu danken. „Das tut mir aufrichtig leid, das habe ich in dem Trubel einfach vergessen“, erklärt die neue 1. Vorsitzende. Keineswegs habe man jemanden schlecht behandeln wollen, im Gegenteil: „Der neue Vostand legt großen Wert darauf, die Arbeit der Vorgänger und besonders der Robooms zu würdigen.“

In der Verantwortung stehen jetzt beim Sommerfest am Sonnabend von 12 bis 17 Uhr im Tierheim neben Karin Rothe als Vorsitzende als 2. Vorsitzende Andrea Schulze, als Schatzmeister Harald Mißfeldt und als Schriftführerin Kristin Zangi.

Kommentare