Gartenlaube, Mülltonnen und Trampoline in Flammen

Im Wullhop: Brandstifter treibt sein Unwesen

+
Im Kleingartenverein Im Wullhop hat es wieder gebrannt. In der Nacht zu Mittwoch ist eine Gartenlaube durch ein Feuer zerstört worden. Dieter Lorenz (links) ist fassungslos wegen des etwa 20 000 Euro hohen Schadens. Vereinsvorsitzender Frank Melson überlegt nun, ob das Gelände künftig abgeschlossen werden sollte.

Uelzen. Jeden zweiten Tag treiben Brandstifter auf dem Gelände des Kleingärtnervereins Im Wullhop zurzeit ihr Unwesen.

In den vergangenen zwei Wochen brannte es auch an anderen Stellen im Sternviertel, unter anderem an der Hauenriede, An den Zehn Eichen und an der Eckermannstraße. Erst waren es Mülltonnen und Trampoline, und in der Nacht zu Mittwoch eine Gartenlaube in Flammen.

Das Gebäude ist dabei ausgebrannt, nur die verrußten Wände stehen noch. Auch an einer angrenzenden Garage sind Spuren des Feuers zu sehen. Da Kleingärtner anderer Parzellen der Polizei berichteten, Stimmen gehört zu haben, gehen die Beamten von Brandstiftung aus, bestätigt Polizeisprecher Kai Richter. Er schätzt den Schaden auf rund 20 000 Euro. „Wir versuchen nun verstärkt dort präsent zu sein“, sagt Richter.

Kleingärtner Dieter Lorenz blickt auf seine verbrannte Laube, zwischen verkohltem Rasenmäher und anderen Geräten sind noch verbrannte Bücher zu erkennen. An dem Platz wollte er ab dem Sommer seinen Ruhestand genießen. „Das habe ich mir so nicht gedacht, dass ich mir alles neu aufbauen lassen muss“, sagt er. Die Gartenlaube sei erst in diesem Frühjahr frisch gestrichen worden.

Ein paar Parzellen entfernt hatten in der Nacht zu Sonnabend Unbekannte ein Trampolin angezündet. Bei Tina Gottschalk war die Enttäuschung groß, als sie am Sonnabend den Schaden sah. „Wie soll man den Kindern erklären, dass das Ostergeschenk abgefackelt ist“, fragt sie sich. Und nachdem in der Nacht zu Montag auch gegenüber bei den Nachbarn das Trampolin abgebrannt ist, ist sie verunsichert: „Wir werden nichts mehr hier hineinstellen, was abgefackelt werden kann.“ Auf ein neues Trampolin müssen ihre Kinder nun erst einmal verzichten, sagt sie, solange die Täter nicht gefasst sind. „Das kostet ja schließlich Geld.“ Frank Melson, Vorsitzender des Kleingärtnervereins, will nun beraten, ob die Pforten zum Gelände künftig nicht doch über eine Schließanlage gesichert werden sollten. „Die Abkürzung über das Gelände wird viel genutzt“, weiß er.

Die Gartenlaube hat besonders stark gebrannt, sagt Christoph Paul, Pressesprecher der Feuerwehr Uelzen. Seine Kollegen hätten bei der Anfahrt Rauchwolken und den Flammenschein schon auf Höhe der Uelzener Versicherungen gesehen. Durch den Notruf von Anwohnern habe eine stärkere Ausbreitung des Feuers noch verhindert werden können.

Vor ziemlich genau einem Jahr waren in der Stadt Brandstifter aktiv, die Mülltonnen angezündet hatten, wobei auch Dachstühle in Brand gerieten. Im Januar waren wegen fahrlässiger Brandstiftung und Sachbeschädigung vier Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren zu Arbeitsstunden verurteilt worden. Ob ein Zusammenhang zur aktuellen Brandserie besteht, kann die Polizei derzeit nicht bestätigen. Hinweise nimmt sie unter (0581) 93 00 entgegen.

Von Diane Baatani

Mehr zum Thema

Kommentare